M. Gudo & B. Hubmann
Fremdkörpereinschlüsse in fossilen Korallenskeletten aus Sicht der Konstruktionsmorphologie

GPM 22, p. 43-69

Zusammenfassung:
Einschlüsse von Fremdkörpern (organismische Hartteile) in intratabulären und intradissepimentalen (Hohl)Räumen fossiler Korallenskelette treten selten auf. In den meisten der bekannten Fälle ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß diese zu Lebzeiten der Korallen zunächst in den Gastralraum der Polypen gelangten und von dort dann durch Atrophierung basaler Weichteile in das Skelett eingebaut wurden. Versteht man fossile Korallen als hydraulische, maschinenartige, energiewandelnde Konstruktionen, so lassen sich verschiedene Funktionierensweisen dieser Organismen erklären und darstellen. Es werden grundsätzliche und für die Kohärenz und Bionomie eines Korallenpolypen indispensible Leistungen dargestellt. Hierzu gehört der Rückhalt der Füllung durch den ventilmäßigen Verschluß des Schlundrohres (Pharynx), die Aufnahme größerer Nahrungspartikel und die Abgabe unverdaulicher Reste oder versehentlich aufgenommener Fremdkörper. Fremdkörper, die zwischen die verspannenden Mesenterien geraten sind, können nicht mehr auf ãnormalem" (Rück)Weg durch das Schlundrohr ausgestoßen werden, sondern nur durch eine Atrophierung der basalen Weichkörperteile entsorgt werden. Hierbei werden solche Objekte in das extrakorporal ausgeschiedene Skelett eingebaut.

Abstract:
The fossil records of rugose corals are rare of swallowed bodies enclosed in the intratabular and intradissepimental spaces. In the most well known examples of bodies enclosed in the fossil skeletons they are probably swallowed through the gastrovascular cavity of the polyp and then they were atrophied together with parts of the basal soft body. These particles became an enclosed part of the extracorporeal skeleton. Presupposing that living beings can be understood as organismic constructions different functions performed the hydraulic, machine-like, and energy conducing entities can be explained. By analyzing anthozoan polyps some very important and indispensible functions are realized. Retention of the hydraulic filling by a valve like effect of the mouth tube, the ingestion of large food particles and the ejection of swallowed objects through the mouth tube are possible. Particles which get into the spaces between the tethering mesenteries could not be ejected on the usual way back through the pharynx. Getting rid of such swallowed particles is only possible by atrophying the basal softbody where the swallowed body has been deposited. Thereby the particle is enclosed in the extracorporeal skeleton.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 22