H. Mostler
Ein Beitrag zur Genese liassischer Toxa und Forcipes (Skelettelemente von Demospongien)

GPM 21, p. 185-199

Zusammenfassung:
Die sehr unterschiedlich ausgebildeten liassischen Toxa haben sich aus teilweise bedornten, völlig bedornten und glatten Oxen entwickelt. Ein Toxon-Typus (Cricotoxon) entstand durch Reduktion der Strahlen aus einem Criccalthrops. Alle Reduktionsstadien vom cricalen Calthrops über das Tripod und Triod zum cricalen Diactin, dessen Strahlenenden aufgebogen sind, lassen sich lückenlos nachweisen. Die liassischen Forcipes, es handelt sich sowohl um glatte als auch bedornte bzw. bestachelte Typen, sind ausschließlich von glatten und bedornten, gebogenen Diactinen, nicht jedoch von Toxa ableitbar. Im Gegensatz zu den tertiären und rezenten Forcipes, deren Enden mit regenschirmartigen Gebilden ausgestattet sind, weisen alle aus dem basalen Lias stammenden Forcipes spitze Enden auf. Toxa treten gesichert ab dem Oberkambrium, Forcipes ab dem basalen Ordovizium auf. Sie fehlen jedoch ab dem mittleren Ordovizium bis zur Mitteltrias; ab der höheren Mitteltrias treten sie noch recht selten in Erscheinung, während Übergangsformen zu Forcipes erst in der hohen Obertrias, divers ausgebildet ab dem basalen Lias, auftreten. Das Fehlen von Toxa und Forcipes ab dem mittleren Ordovizium bis in die Mitteltrias einerseits und Obertrias andererseits kann zur Zeit nicht befriedigend beantwortet werden. Mehrere Möglichkeiten zur Erklärung dieses Phänomens bieten sich an. Die mit Toxa und Forcipes ausgestatteten Demospongien haben sich in ein Refugium zurückgezogen und dort überdauert, was, bezogen auf den riesigen Zeitraum (über 200 Millionen Jahre), eher unwahrscheinlich ist, oder der Bauplan der beiden Sklerentypen wurde in der Trias bzw. im basalen Jura unabhängig neu entwickelt. Als weitere Erklärungsmöglichkeit wäre auch die Lückenhaftigkeit des fossilen Befundes anzuführen. Diese Problematik trifft für eine Reihe fossiler Mikroskleren zu.

Abstract:
The very diverse Liassic toxa have evolved from thorny, partly thorny and smooth oxeas. One toxon morphotype (Cricotoxon) evolved by reducing the rays of a criccalthrops. All steps of this development can be demonstrated from a cricale calthrops through a tripod, a triod to a cricale diactine. The liassic forcipes (both smooth and thorny or spiny morphotypes) were derived exclusively from smooth or thorny, curved diactines, but not from toxa. All lowermost Liassic forcipes display pointed ends, in the contrast to the Tertiary and Recent forcipes that have terminal umbrella-like structures. The oldest well dated toxa are known from the Upper Cambrian, the oldest forcipes from the lowermost Ordovician. However, they are missing from the Middle Ordovician to the Middle Triassic. Toxa re-appeared rarely in the late Middle Triassic, whereas transitional forms to forcipes appeared only in the late Upper Triassic, diverse forcipes in the lowermost Liassic. The gap in the occurrence of toxa and forcipes from the Middle Ordovician to the Middle Triassic and Upper Triassic respectively cannot be explained satisfactorily, yet. Several explanations for this phenomenon are possible: (1) Demospongiae with toxa and forcipes survived in a relic area. Regarding the very long time gap (more tha 200 my) from which toxa and forcipes are unknown, this explanation is improbable. (2) The two spicule morphotypes evolved iteratively and independently from the Lower Paleozoic forms during the Triassic and lowermost Jurassic respectively. (3) Incomplete rossil record. This problem exists for several fossil microscleres.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 21