D. Sanders
The Upper Cretaceous near Maurach (Tyrol, Austria)

GPM 21, p. 123-151

Zusammenfassung:
Bei Maurach (Tirol, Österreich) ist eine Abfolge der Oberen Kreide aufgeschlossen, die in einem terrestrischen bis neritischen Bereich abgelagert wurde. Diese Abfolge liegt über Kalken des Jura und der Unteren Kreide und wird als Teil einer gemischt siliziklastisch-karbonatischen Sequenz interpretiert. Der Tiefstand/transgressive Systemtrakt besteht aus lithoklastischen Kalziruditen, die von alluvialen Schuttfächern abgelagert wurden. Im transgressiven Systemtrakt werden diese Kalzirudite scharf überlagert von einem Küstenkonglomerat und einer mehr als 25 m dicken Abfolge von kreuzlaminierten, lithoklastischen Grainstones. Die Grainstones wurden im Bereich des nassen Strandes bis unteren Vorstrandes abgelagert. Der lithoklastische Karbonatsand stammt wahrscheinlich aus dem Zusammenwirken von Bioerosion (Bohrung) mit Erosion von felsigen Karbonatküsten und der marin-transgressiven Aufarbeitung von alluvialen Schuttfächern. Die Grainstones werden von Flachwasserkalken (mit Korallen und Rudisten) und kalkarenitischen Sandsteinen überlagert, mit denen sie wahrscheinlich auch seitlich verzahnten. Die kalkarenitischen Sandsteine werden von Mergeln des inneren Schelfs überlagert, die marine Fossilien (Muscheln, Schnecken, Korallen, Rudisten) und Sandsteinbänke mit "hummocky" Kreuzlamination enthalten. Die Abfolge vom Küstenkonglomerat bis zu den kalkarenitischen Sandsteinen und möglicherweise auch der untere Abschnitt der Schelfmergel bilden zusammen den transgressiven Systemtrakt. Die Fläche, welche die höchste erreichte Wassertiefe anzeigt (maximum flooding surface), konnte nicht geortet werden. Das Dach der Oberkreide-Abfolge bilden Sandsteine mit marinen Fossilien (Mollusken, Korallen), und häufiger Megarippel-Kreuzlamination und "hummocky" Kreuzlamination. Diese Sandsteine wurden beim Vorbauen des Schelfes im Hochstand-Systemtrakt in einem küstennahen, hochenergetischen Milieu abgelagert. Neben siliziklastischen Körnern (Quarz, Hornstein, Feldspat, Serpentin) enthalten die Sandsteine stets einen bedeutenden Anteil an sandkorngrossen Karbonatgesteins-Lithoklasten. Im westlichen Abschnitt des Aufschlusses ist die beschriebene Abfolge in eine nordvergente Synklinale mit einem subvertikalen Südschenkel verformt. Entlang der südlichen Aufschlussgrenze ist der Kontakt zwischen der Unterlage (Rhätkalke) und der Abfolge der Oberen Kreide örtlich durch Ost-West streichende Störungen versetzt. Im östlichsten Teil des Aufschlusses bildet die Abfolge der Oberen Kreide eine Antiklinale mit subvertikalen Schenkeln von reduzierter stratigraphischer Mächtigkeit. Die Antiklinale ist zusätzlich in kleine Überschiebungseinheiten zerlegt und wird von ungefähr Ost-West streichenden, steilen Störungen durchsetzt.

Abstract:
Near Maurach (Tyrol, Austria), an Upper Cretaceous succession is exposed that was deposited in a terrestrial to marine transitional environment. The succession overlies a substratum of limestones of Jurassic and Early Cretaceous age, and is interpreted as part of a mixed siliciclastic-carbonate depositional sequence. The lower part of the Upper Cretaceous succession consists of lithoclastic calcirudites that were deposited from alluvial fans. These calcirudites are part of the lowstand and/or of the transgressive systems tract. The calcirudites are sharply overlain, in the transgressive systems tract, by a shoreface conglomerate and by a package more than 25 m thick of cross-laminated lithoclastic grainstones. The grainstones were deposited in the foreshore to lower shoreface. The lithoclastic carbonate sand probably resulted from the combination of bioerosion (boring), coastal erosion of rocky carbonate shores, and marine transgressive reworking of alluvial fans. The grainstones are followed up-section and probably interfingered with shallow-water limestones (with corals and rudists) and calcarenaceous sandstones. The calcarenaceous sandstones are overlain by inner shelf marls with marine fossils (bivalves, gastropods, corals, rudists), and with intercalated beds of hummocky cross-laminated sandstone. The succession from the shoreface conglomerate to the calcarenaceous sandstones and, possibly, the lowest part of the marls comprises the transgressive systems tract. The maximum flooding surface could not be located. At the top of the Upper Cretaceous succession, sandstones with marine fossils (molluscs, corals) are exposed that show megaripple- and hummocky cross-lamination. These sandstones were deposited in a nearshore, high-energy depositional environment, and record shelf progradation in the highstand systems tract. Aside from siliciclastic grains (quartz, chert, feldspar, serpentine), the sandstones invariably contain a significant amount of sand-size carbonate lithoclasts. In the western part of the outcrop, the described succession is deformed to a north-vergent syncline with a subvertical southern limb. Along the southern limit of outcrop, the contact between Rhaetian limestones and the Upper Cretaceous deposits is locally offset by east-west striking faults. In the easternmost part of the outcrop, the Upper Cretaceous is exposed in an anticline with subvertical limbs of reduced stratigraphic thickness. The anticline is deformed into thrust slices, and cut by roughly east-west striking, steep faults.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 21