H.W. Kozur, R. Mock & L. Ozvoldová
New biostratigraphic results in the Meliaticum in its type area around Meliata village (Slovakia) and their tectonic and paleogeographic significance

GPM 21, p. 89-121

Zusammenfassung:
Neue Radiolarien-Daten haben gezeigt, daß das Meliaticum überwiegend aus mitteljurassischen siliziklastischem Flysch (distale Turbidite des Bath-Callov, überlagert durch eine coarsening upwards-Folge) besteht. Triassische Gesteine der ozeanischen Meliaticum-Abfolge (tektonisch zerstückelte Ophiolite, anisische rote pelagische Kalke, ladinische bis cordevolische rote dünnschichtige Radiolarite, obertriassische dunkle und bunte Radiolarite und graue Hornsteinkalke) sind Blöcke, Olistolithe oder Melangen innerhalb der mitteljurassischen Turbidite und Olistostrome. Unteranisische helle, rekristallisierte Kalke und skythische Kalke, Mergel und Schiefer der pre-Rift-Abfolge sind ebenfalls Blöcke innerhalb des mitteljurassischen Flysch. Chaotische Melangen kommen häufig vor. Das Meliaticum ist in seinem Typusgebiet ein mitteljurassischer bis unteroxfordischer Akkretionskomplex. Das ist auch in allen anderen Vorkommen von Meliaticum in den Westkarpaten und Ostalpen der Fall außer jenen Resten von Meliaticum in Salinar-Melangen in oberpermischen Salinargesteinen an der Basis höherer Deckeneinheiten, in die Teile des Akkrektionskomplexes während der Deckenüberschiebung gelangten. Die geologische Evolution des Meliaticums schließt eine Verbindung des Meliata-Ozeans, seines Kontinentalabhanges und äußeren Schelfs mit dem Vardar-Ozean und ursprünglich noch weiter südlich gelegener Ozeanbecken, deren Kontinentalabhänge sowie äußere Schelfe aus. Die südtethyalen Ozeanbecken und ihre Kontinentalabhänge und Schelfe sind durch oberskythischen bis ladinischen andesitischen Vulkanismus und obertriassisches bis jurassisches sea-floor spreading gekennzeichnet. Ihre endgültige Schließung war in nach-jurassischer Zeit. Die mittelanisische bis jurassische Entwicklung des Cimmerischen Ozeans (= Paläotethys im Sinne von Sengör, 1984) ist identisch mit jener des Meliata-Ozeans. Daher ist nur eine Verbindung mit diesem Ozean möglich.

Abstract:
New radiolarian data show that the Meliaticum consists mostly of Middle Jurassic siliciclastic flysch (Bathonian-Callovian distal turbidites overlain by an Early Oxfordian coarsening upwards sequence). Triassic rocks of the oceanic Meliaticum sequence (e.g. dismembered ophiolites, Anisian red pelagic limestones, Ladinian-Cordevolian red ribbon radiolarites, Late Triassic dark and variegated radiolarites and grey cherty limestones) form blocks, olistoliths or melanges within the Middle Jurassic turbidites and olistostromes. Early Anisian light coloured recrystallized limestones and Scythian limestones, marls and shales of a pre-rift sequence are likewise blocks within Middle Jurassic flysch. Melanges are often present. The Meliaticum in its type area is a Middle Jurassic to Lower Oxfordian accretionary complex. This is also the case for all other occurrences of the Meliaticum in the Western Carpathians and Eastern Alps except for Meliaticum remnants from salinar melanges in Late Permian hypersaline rocks at the base of higher nappes, in which parts of an accretionary complex have been involved during thrusting of nappes. The geological evolution of the Meliaticum excludes a connection of the Meliata Ocean and its slopes and outer shelves with the Vardar Zone and originally more southernly oceans and their slopes and outer shelves. The South Tethyan oceans and their slopes and shelves are characterized by dominantly andesitic Scythian to Ladinian volcanism and Late Triassic and Jurassic sea-floor spreading. Their final closing was in post-Jurassic time. The Middle Anisian to Jurassic development of the Cimmerian Ocean (= Paleo-Tethys sensu Sengör, 1984) is identical to the development in the Meliata Ocean. Therefore, only a connection with this ocean is possible.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 21

Nach oben scrollen