H. Hagdorn
Palökologie der Trias-Seelilie Dadocrinus

GPM 21, p. 19-45

Zusammenfassung:
Die während des Unteranis im östlichen Teil des Germanischen Muschelkalkbeckens und in der alpinen Trias weit verbreitete Seelilie Dadocrinus tritt in vier Morphotypen (Arten ?) auf. Dadocrinus-Vorkommen in den Vicentinischen Alpen (Recoaro) und in den Gogoliner Schichten Oberschlesiens zeigen gleichartige Habitate an. Obwohl Dadocriniden wie die nah verwandten Encriniden mit ihren Haftscheiben am Stielende als primäre Hartgrundbewohner auf festen Ankergrund angewiesen waren, zeigen die Konservatlagerstätten ihrer artikulierten Reste nach sedimentologischem und synökologischem Befund bevorzugt Weichbodenhabitate an. Die Seelilien besiedelten einzeln und in Bündeln als sekundäre Weichbodenbewohner die Hinterenden endobyssater Muscheln oder Stiele von Artgenossen, und nur selten als Hartgrundbewohner feste Meeresböden. Die mittelbare Weichbodenbesiedelung limitierte jedoch die Gesamtgröße der Dadocrinen auf ca. 20 cm, denn größere Seelilien hätte der Muschelbyssus nicht verankern können. Die morphologisch ähnlichen Encriniden mit ihrer Präferenz für Festsubstrate erreichten dagegen im Pelson und Illyr über einen Meter Länge. Voraussetzung dafür war ein genereller Wandel von Endobenthos-dominierten Weichbodenhabitaten im Unteranis zu Epibenthos-dominierten Schillgrundhabitaten im Oberanis.

Abstract:
Dadocrinus with its geographical range covering the eastern part of the Germanic Muschelkalk basin and the Alpine realm during Lower Anisian times occurs in four morphotypes (species ?). Dadocrinus fossil sites in the Vicentinian Alps (Recoaro) and in the Gogolin Beds of Upper Silesia indicate the same habitat type. Like their close relatives, the encrinids, dadocrinids with their terminal discoid holdfasts needed solid anchoring grounds. Nevertheless, sedimentological and synecological evidence from conservation lagerstþtten rather indicate soft ground habitats. The crinoids mostly settled as single individuals or in bundles on the rear ends of mudsticking bivalves or on stalks of other individuals. Hardground fixation is less common. Their preference for soft substrates caused a size limitation to about 20 cm, because the bivalve byssus would not have been able to fix larger crinoids in the muddy grounds. The morphologically similar encrinids with their preference for solid grounds, during Pelsonian and Illyrian times reached more than one meter in length. This increase became possible by an overall environmental change from endobenthos dominated soft ground habitats during Lower Anisian times to epibenthos dominated coquinoid bottoms during Upper Anisian times.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 21