E. Flügel & R. Koch
Controls on the diagenesis of Upper Triassic carbonate ramp sediments: Steinplatte, Northern Alps (Austria)

GPM 20, p. 283-311

Zusammenfassung:
Die Steinplatte bei Waidring, nahe der österreichisch-deutschen Grenze, galt lange als klassisches Modell für obertriadische Plattformrand-Riffe. Diese Vorstellung wurde durch Stanton & Flügel (1989, 1995) durch das Modell einer distal versteilten Karbonatrampe ersetzt. In der vorliegenden Arbeit werden die frühdiagenetischen Merkmale der in drei Profilen der Steinplatte-West- und Südwand untersuchten "Mound Fazies" des Oberrhätkalkes diskutiert. Die Mound Fazies besteht aus drei aggradierenden Ablagerunszyklen, die durch regressive Ereignisse beeinflußt werden. Primäre Faziesunterschiede innerhalb dieser Zyklen waren für die Entstehung komplexer hydrologischer Systeme verantwortlich, durch welche die Möglichkeiten und die Intensität des Zutritts von marinen und/oder meteorischen sowie in ihrem Chemismus veränderten Porenwässern gesteuert wurden. Wiederholter Zutritt von Süßwasser führte zur Lösung mineralogisch instabiler Bioklasten (überwiegend Mollusken), die in "Shell Beds" angehäuft sind. Derart kam es zur Bildung von Lösungsporen und zur Rekristallisation der Schichten im Liegenden und Hangenden der den Porenwasserfluß ermöglichenden Schichten. Wiederholte Wechsel zu marinen Porenwässern führten zur Bildung von radiaxial-fibrösen Kalzitzementen, deren Entstehung in hohem Maß substratgesteuert erscheint. Unterbrechungen der marinen Zementbildung durch Auftauchen und Verkarstung benachbarter Plattformareale werden durch Einschaltungen von vadosen Kristallsilten und Hämatitsäumen angezeigt. Die Mound Fazies der Steinplatte stellt ein ausgezeichnetes Beispiel für die Enstehung eines komplexen Zementationsmusters im Bereich eines Hanges dar. Lösung und Zementation wurden durch die räumliche Verteilung der Primärfazies (Matrix, Komponenten, Porentypen), durch eine in Aggradationszyklen ablaufende Sedimentation am Hang einer Rampe, durch die dadurch bedingten und in der Zeit wechselnden hydrologischen Systeme sowie durch die Substratabhängigkeit der im Oberrhätkalk quantitativ dominierenden radiaxial-fibrösen Zemente gesteuert.

Abstract:
The Steinplatte near the Austrian-German boundary was long regarded to be a classical model for Upper Triassic reefs formed at carbonate platform margins. This model was replaced by a distally-steepened ramp model (Stanton & Flügel (1989, 1995). Our paper discusses the early diagenetic criteria of the Ômound faciesÕ of the Oberrhþtkalk exposed in three sections in the western and southern cliff walls. The mound facies consists of three aggradational depositional cycles separated by regressive phases. Primary facies differences within these cycles resulted in the formation of complex hydrological systems acting as flow pathways for marine and/or meteoric or altered pore waters and producing different carbonate cement types. The flow pathways were intensified by repeated early meteoric influx causing dissolution of mineralogically unstable bioclasts (predominantly mollusks). Increasing access of pore waters resulted in the formation of molds and vugs and recrystallization of great parts of the rocks above and below the beds which acted as pore water conduits. Marine pore waters resulted in the abundant formation of radiaxial-fibrous calcite cements whose growth was strongly substrate-controlled. Interruptions of cement growth by reddish silt and vadose silt point to subaerial exposure and karstification of adjacent platform areas. The "mound facies" of the Steinplatte is an example of a complex cementation pattern controlled by (1) the spatial distribution of primary facies criteria (matrix, grains, porosity types), (2) deposition on a ramp, causing variations of the hydrological systems in time, and (3) local substrate control favoring the precipitation of radiaxial-fibrous calcite cement within a marine diagenetic environment.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 20