H. Hagdorn
Die Seeigel des Germanischen Oberen Muschelkalks

GPM 20, p. 245-281

Zusammenfassung:
Triadotiaris grandaeva (n. gen.) und Serpianotiaris coaeva, die beiden häufigsten Seeigel des Oberen Muschelkalks, werden nach Gehäuse und Skelettanhängen detailliert beschrieben. Beide Gattungen lassen sich keiner bestehenden Ordnung zuweisen; deshalb werden die neuen Ordnungen Triadotiaroida und Serpianotiaroida aufgestellt, welche Merkmale sowohl der Unterklassen Cidaroidea als auch der Euechinoidea vereinen. Triadotiaris hat ein flexibles Gehäuse, dabei einen perignathischen Gürtel mit interambulakralen Apophysen (cidarid), aber pseudokomponierte Ambulakren, einfach diadematoide Zähne sowie Stacheln ohne Cortex. Das Gehäuse von Serpianotiaris ist mäßig flexibel; der perignathische Gürtel besteht aus adradialen und einer interradialen Verdickung am Adoralrand (Promunturium); unter dem Ambitus sind die Ambulakralplatten pseudokomponiert und einfach diadematoid komponiert. Die Stacheln haben keinen Cortex. Triadotiaris wird von Seeigeln wie hergeleitet, von dem sie sich durch das fortgeschrittene Ambulakrum unterscheidet. Serpianotiaris stammt von unbekannten spätpaläozoischen Seeigeln mit suturierten adoralen Interambulakren ohne Apophysen ab. Beide Gattungen sind in der germanischen und der alpinen Trias (Anis, Ladin) belegt, Serpianotiaris auch im Unterkarn. Im Oberen Muschelkalk kommen sie als stenohaline Faunenelemente nur im unteren Abschnitt zusammen mit Encrinus liliiformis im Trochitenkalk vor, der dem "transgressive systems tract" entspricht. Die schnelle evolutive Radiation der Echinoidea hat mit der Entstehung neuer Flachmeerhabitate bereits im Anis eingesetzt.

Abstract:
Tests and appendages of the most common Upper Muschelkalk echinoids, Triadotiaris grandaeva (n. gen.) and Serpianotiaris coaeva, are described. Both genera cannot be integrated into any known echinoid order; therefore the new orders Triadotiaroida and Serpianotiaroida are established combining cidaroid and euechinoid characters. Triadotiaris has a flexible test, interambulacral lantern support with apophyses (cidarid), pseudocompound ambulacrals, primitive diadematoid teeth and spines without cortex. The test of Serpianotiaris is moderately flexible; the perignathic girdle consists of three adoral inflations (promunturium); below the ambitus, the ambulacrals are pseudocompound and primitively diadematoid compound. The spines have no cortex. Triadotiaris is derived from echinoids like Lenticidaris, from which it differs in its advanced ambulacrum. Serpianotiaris is a descendant of late Palaeozoic echinoids with sutured adoral interambulacrals without apophyses. Both genera occur in the germanotype and alpinotype Triassic (Anisian, Ladinian), Serpianotiaris also in Lower Carnian. As stenohaline faunal elements they are restricted in the Upper Muschelkalk to the lower part of the sequence (transgressive systems tract) where they occur together with Encrinus liliiformis in the Trochitenkalk. The rapid evolutionary radiation of the Echinoidea started off in Anisian times together with the development of new shallow marine habitats.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 20