K. Krainer
Barite nodules in Permian karst sediments of the Northern Greywacke Zone near Kitzbühel (Tyrol, Austria)

GPM 20, p. 87-105

Zusammenfassung:
In unterpermischen Karstsedimenten des devonischen Spielbergdolomites (Nördliche Grauwackenzone) treten in der Nähe von Kitzbühel häufig rundliche Barytkonkretionen auf. Die Barytkonkretionen werden bis zu mehrere Zentimeter groß und bestehen aus großen, leistenförmigen, nicht orientierten, reinen Barytkristallen und einem dünnen Saum aus Quarz, Dolomit und neu gesproßten Hellglimmern. Die Barytkonkretionen entstanden vermutlich frühdiagenetisch durch Ausfällung aus Ba-reichen Porenwässern und waren ursprünglich wohl aus feinkörnigem Baryt mit tonigen Verunreinigungen zusammengesetzt. Die ungewöhnliche Struktur und Zusammensetzung der Konkretionen wird auf eine spätdiagenetische Überprägung und vor allem auf eine sehr schwache, frühalpidische Metamorphose zurückgeführt. Die Herkunft des Ba ist nicht bekannt, vermutlich wurde das Ba aus älteren Gesteinen remobilisiert.

Abstract:
Spherical to subspherical barite nodules are a common constituent in Lower Permian karst sediments of the Devonian Spielberg Dolomite of the Northern Greywacke Zone near KitzbŸhel (Austria). The barite nodules are up to several centimeters in size and composed of large, lath like, randomly oriented, inclusion-pure barite crystals and a thin rim of authigenic quartz, dolomite and mica. It is assumed that the barite nodules are of early diagenetic origin and that originally they were composed of fine-grained barite intergrown with interstitial clay minerals. The unusual mineralogical composition and texture of the nodules were caused by a late diagenetic and particularly an early Alpine very low grade metamorphic overprint. The source of the Ba is unknown; it was probably remobilized from older rocks.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 20

Nach oben scrollen