D. Mehl & H. Mostler
Neue Spicula aus dem Karbon und Perm: Konsequenzen für die Evolutionsökologie der Hexactinellida (Porifera), Strategien ihrer Gerüstbildung im Spätpaläozoikum und frühen Mesozoikum

GPM 19, p. 1-28

Zusammenfassung:
Neue hexactinellide Spicula aus Sedimenten des Karbons und des Perms, sowie devonische und triassische Proben, aus Polen und den Nördlichen Kalkalpen stammend, werden untersucht. Sie werden mit Nadelgerüsten mesozoischer und rezenter Hexactinellida verglichen. Im frühen Mesozoikum hat eine ökologische und damit einhergehende phylogenetische Reorganisation innerhalb der Hexactinellida stattgefunden. Sie offenbart sich in der fossilen Überlieferung vor allem durch die Radiation der Hexasterophora mit rigiden, diktyonalen Sklerengerüsten (Hexactinosa und später auch Lychniscosa). Entgegen einer verbreiteten Auffassung sind die diktyonalen Hexactinelliden nicht auf die Zeit ab der Obertrias beschränkt. Bereits in der frühen Mitteltrias können sie in großer Formenvielfalt nachgewiesen werden. Paläozoische Hexactinosa sind bisher aus dem Oberdevon bekannt. Wie Untersuchungen an Spicula karbonischer und permischer Schlämmproben ergeben, finden sich im Jungpaläozoikum einige Strategien der Gerüstbildung, die später nicht mehr realisiert wurden: Bei den Stromatidiidae bestanden sie Skelette aus lagenweise angeordneten Pentastern mit netzartig verzweigten, miteinander verschmolzenen Paratangentialstrahlen. Irpaspongia permica n.gen. n.sp. verwirklichte als einzige Hexactinellide die ansonsten nur von den „Lithistida" bekannte Gerüstbildung durch
Zygose. Unter Einbeziehung der durch Auflösen von Sedimenten gewonnenen isolierten Skleren kommt den Poriferen, außer ihrer Bedeutung als ökologische Anzeiger, auch als Leitfossilien ein gewisser Wert zu.

Abstract:
New hexactinellid spicules from Carboniferous and Permian sediments are studied together with Devonian and Triassic material from Poland and from the Northern Calcareous Alps. The findings are compared with spicular frameworks of Mesozoic and Recent Hexactinellida, which have been re-examined during the Early Mesozoic, a reorganization took place within the Hexactinellida. Within the fossil record, this implicated a radiation of Hexasterophora with rigid skeletal frameworks (Hexactinosa and Lychniscosa). Against current opinions, the dictyid hexactinellids are not restricted to the time since Late Triassic, but they are found in great diversity also in early Middle Triassic sediments. So far, Paleozoic hexactinosans are known from the Late Devonian only. Studies of spicula from Carboniferous and Permian sediments show that various methods of creating skeletal frameworks found in the Late Paleozoic were later abandoned. The Stromatidiidae possessed skeletons, which consisted of layers of oxypentasters fused by their branching, reticulated paratangential rays. Irpaspongia permica n.g. n.sp. is the only hexactinellid sponge known to create skeletal frameworks by 'Zygosis',
a strategy otherwise is known from the 'Lithistida' only. Under consideration of isolated spicules, which can be washed out of sediments, the Porifera may be of some stratigraphie value, beside their significance as palecological indicators.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 19