K. Krainer & H. Mostler
Neue hexactinellide Poriferen aus der südalpinen Mitteltrias der Karawanken (Kärnten, Österreich)

GPM 18, p. 131–150

Zusammenfassung:
In der südalpinen Trias der zentralen Karawanken (Kärnten) sind über oberanisischen Riffkalken stellenweise geringmächtige Rotkalke entwickelt.
Anhand von Radiolarien und Conodonten läßt sich die abrupt auf die Riffazies folgende Beckenentwicklung in das Unterfassan (Xenoprotrachyceras reitzi-Zone; Spongosilicarmiger italicus-Zone; Paragondolella trammeri praetrammeri-Zone) einstufen.
Die aus dem unterfassanischen Knollenkalk (Weiße-Wand-Member) stammende Kieselschwammfauna läßt sich als eine autochthone Weichbodenfauna eines undurchlichteten Ablagerungsraumes ansprechen. Die Demospongien sind mit 42 Spiculatypen, wovon drei neu sind, vertreten. Am Gesamtaufbau der Fauna sind sie mit nur rund 30% beteiligt, ganz im Gegensatz zu den Hexactinellida, die den Rest der Fauna bestreiten. Kalkschwämme fehlen. Die Hexactinellida sind mit 55 Sklerentypen, wovon 11 neu sind, auch artenmäßig sehr stark präsent.
Drei neue monospezifische Gattungen, die den Amphidiscophora, Hexactinosa und „Lyssakinosa" angehören, werden
beschrieben.
Sehr wichtig ist das Erstauftreten der Gattung Farrea (Clavularia), die bisher nur bis in die Oberkreide zurückverfolgt werden konnte und nun auf das Fassan zurückgenommen werden muß. Dasselbe trifft für die Gattung "Eurete" zu, deren älteste Arten bisher aus der Oberkreide bekannt waren.
Abschließend wird die stratigraphische Verwertbarkeit der Kieselschwämme andiskutiert, um darzulegen, daß zunächst einmal deutliche Unterschiede zwischen den unterfassanischen und oberfassanischen Kieselschwämmen trotz gleicher Ablagerungsbedingungen bestehen.

Abstract:
In the southalpine Triassic of the central Karawanken Mountains (Carinthia, Austria) Late Anisian reef limestones at places are sharply overlain by a thin sequence of red pelagic limestones. These pelagic limestones are dated as Early Fassanian (Xenoprotrachyceras reitzi zone; Spongosilicarmiger italicus zone; Paragondolella trammeri praetrammeri zone) based on conodonts and radiolarians.
The siliceous sponges from the red nodular limestones (Weiße Wand Member) of Early Fassanian age represent an autochthonous soft-ground fauna of an aphotic pelagic environment.
Demospongiae are represented by 42 types of spicules, three of them beeing new. They constitute only about 30% of the total fauna, the rest is comprised by the Hexactinellida. Calcisponges are lacking.
The Hexactinellida are represented by 55 types of spicules, 11 of them are new. Three new monospecific genera, belonging to the Amphidiscophora, Hexactinosa and 'Lyssakinosa' are described.
Of importance is the first appearance of the genus Farrea (Clavularia), which till now could only be traced back to the Late Cretaceous and now must be taken back to the Fassanian. The same is true for the genus 'Eurete', whose oldest species have been reported from the Late Cretaceous till now.
Finally the stratigraphie significance of the siliceous sponges is discussed to point out that distinct differences exist between siliceous sponges of the Early and Late Fassanian, although they are all derived from the same environment.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 18