H. Kozur & H. Mostler
Erster paläontologischer Nachweis von Meliaticum und Süd-Rudabányaicum in den Nördlichen Kalkalpen (Österreich) und ihre Beziehungen zu den Abfolgen in den Westkarpaten

GPM 18, p. 87–129

Zusammenfassung:
Zum ersten Mal wurde eine sedimentäre Abfolge des Meliaticum in den Nördlichen Kalkalpen paläontologisch belegt. Mitteltriassische rote Radiolarite, verkieselte Filamentkalke und untergeordnete pelagische Kalke treten als Olistolithe in einer mitteljurassischen Abfolge aus teilweise gradierten Ton- und Schiuffsteinen, untergeordneten Sandsteinen mit zahlreichen Olistolithen auf. Auch dunkle Radiolarite des Mittelkarn finden sich untergeordnet als Olistolithe. Für das sedimentäre Meliaticum, das an zwei Stellen, am Florianikogel und im Edenhof-Mehrfachfenster, nachgewiesen wurde, kann die Florianikogel-Decke ausgeschieden werden. Im Edenhof-Mehrfachfenster tritt untergeordnet Serpentinit auf und am Florianikogel finden sich auch die kristallinen hellen, massigen Kalke aus der Prä-Rift-Abfolge, die auch in den Westkarpaten in randlichen subozeanischen Abfolgen des Meliaticum anzutreffen sind.
Tektonisch zerscherte Ophiolithe des Meliaticum finden sich in einer E-W bis ENE-WSW-verlaufenden schmalen Zone, die sich von Unter-Höflein im Osten über Pfennigbach, die westliche Mariazell Puchberg-Linie und Grundlsee nach Westen erstreckt. Diese Ophiolithe sind meist an Salinar-Melangen gebunden. Sie zeigen offensichtlich die Suturzone des Meliata-Hallstatt-Ozeans an. Die noch heute erkennbare Anordnung in einem schmalen Streifen, der keine namhaften Versetzungen aufweist, spricht gegen einen Ferntransport der tektonisch höheren Teile dieser Sutur aus dem Gebiet der Alpin-Dinarischen Narbe oder einer Wurzelzone wenig nördlich davon. Die tektonischen Konsequenzen für den Deckenausbau der Ostalpen werden diskutiert.
Nahe dem Südrand der Nördlichen Kalkalpen konnten wir auch unmetamorphes Süd-Rudabányaicum nachweisen, das ursprünglich südlich des Meliata-Hallstatt-Ozeans beheimatet war. Für diese Schichtfolge wird die Geyerstein-Decke ausgeschieden. Metamorphe (transportierte Metamorphose) Reste des Süd-Rudabanyaicum finden sich auch im Edenhof- Mehrfachfenster. Das obere Unteranis und das untere Pelson sind pelagisch ausgebildet und das Pelson enthält auch umgelagerte basische Vulkanite neben zahlreichen resedimentierten Kalken. Letztere sprechen für eine Übergangsstellung dieser Folge zwischen Süd-Rudabányaicum und Meliaticum.

Abstract:
For the first time, a sedimentary sequence of the Meliaticum has been paleontologically dated by conodonts and radiolarians in the Northern Calcareous Alps. Middle Triassic red radiolarites, silicified pelagic red limestones ('chert') and subordinately pelagic limestones occur as olistoliths in a Middle Jurassic sequence of partly graded shales and siltstones, some sandstones and numerous olistoliths. This sedimentary Meliaticum that has been found at the Florianikogel and in the Edenhof window, is part of a nappe named as Florianikogel Nappe. In the Edenhof multiple window, serpentinit is present subordinately. At the Florianikogel light-coloured, crystalline limestones of the pre-(oceanic) rift stage are present that can be also found in marginal suboceanic parts of the Meliaticum in the Western Carpathians.
Tectonically dismembered ophiolites of the Meliaticum are present in a narrow E-W to ENE-WS W striking zone running from Unter-Höflein in the east across Pfennigbach, western Mariazell-Puchberg line to Grundlsee in the west. These ophiolites occur mostly in salinar melanges. They indicate seemingly the suture zone of the Meliata-Hallstatt ocean. This zone is narrow and no segments of this zone are displaced distinctly in N-S direction. Therefore a large-scale nappe transport of upper parts of the original suture of the Meliata-Hallstatt ocean from the area near to the Alpin-Dinaric Line is not probably. The tectonic consequences for the nappe structure of the Eastern Alps are discussed.
Unmetamorphic South-Rudabânyaicum was found near the southern margin of the Northern Calcareous Alps. These units were originally situated south of the Meliata-Hallstatt ocean. The Geyerstein Nappe is introduced for this sequence. Additionally, low-grade metamorphic remnants of South-Rudabányaicum are present in the Edenhof multiple window. The upper part of the Lower Anisian and the Lower Pelsonian are pelagic and in the Pelsonian reworked basic volcancis can be found beside numerous reworked limestones. These basic volcancis indicate a transitional position of this South- Rudabányaicum to the Meliaticum.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 18