H. Mostler
Hexactinellide Poriferen aus pelagischen Kieselkalken (Unterer Lias, Nördliche Kalkalpen)

GPM 17, p. 143-178

Zusammenfassung:
Aus dem basalen Jura (oberes Hettangian; Lias) werden erstmals Skelettelemente von hexactinelliden Poriferen vorgestellt. Die präzise stratigraphische Einstufung wurde mit Hilfe von Radiolarien vorgenommen (KOZUR & MOSTLER, 1990).
Um die Vielfalt von isolierten und z.T. zu Gittern verschmolzenen Megaskleren zu dokumentieren, wurde das gesamte Spektrum auf 14 Fototafeln abgebildet. Alle Megaskleren und die von MOSTLER (1989) publizierten hexactinen Mikroskleren stammen aus einer einzigen Probe. Dies ist deshalb von Bedeutung, weil damit gleichzeitig aufgezeigt wird, daß es sich hiebei um eine Poriferenfauna handelt, die aus autochthonen Beckensedimenten, in einer Meerestiefe von mindestens 200 m gebildet, stammt.
Nach einer ausführlichen Beschreibung der Megaskleren, sowohl das Basalskelett, die Dermalia und Gastralia, als auchdie Parenchymalia betreffend, wurde versucht, an die Systematik rezenter Hexactinellida anzuschließen. Mit Ausnahme der Lychniscosa, die erstmals im mittleren Dogger (Bathonian) auftreten, sind alle Ordnungen der Hexasterophora als auch der Amphidiscophora vertreten. In vielen Fällen ist es möglich, direkt an die Gattungen rezenter Hexactinellida anzubinden. Dies gelang nicht nur bei den Lyssacinosa (vgl. auch MOSTLER, 1989), sondern auch bei den Hexactinosa, insbesondere bei den Scopularia.
Nachdem die triassischen Poriferen bestens untersucht sind, kann man schon jetzt mit Sicherheit annehmen, daß mit Beginn des Jura eine starke Umgestaltung in der Organisation der Hexactinellida stattgefunden hat, die sich auch stratigraphisch für die Trias/Jura-Grenzziehung bestens verwerten läßt. Die stratigraphische Verwertbarkeit der Hexactinellida wird in dieser Studie ausführlichst diskutiert.
Abschließend werden phylogenetische Fragen andiskutiert, die sich nicht aus Überlegungen, von Neontologen stammend, rekrutieren, sondern die sich aus dem derzeitigen paläontologischen Wissensstand (vor allem Ergebnissen dieser Studie)ergeben. Durch Hinzukommen neuer Argumente wird weiterhin an der Abkoppelung und damit eigenständigenEntwicklung der Amphidiscophora und Hexasterophora von den Reticulosida festgehalten. Hinsichtlich der Bildung der Hexasterophora wird vorgeschlagen, zwei getrennte Entwicklungen zu verfolgen; einmal eine solche über die Lyssacinosa, von denen im mittleren Dogger die Lychniscosa abspalten, zum anderen die Hexactinosa, die ihren Weg über die Protohexactinosa (zu ihrem Spiculationsinventar gehören ab dem basalen Kambrium Clavule) nehmen, um schließlich mit den Clavularia (Einsetzen im mittleren Ordoviz) ihre Entwicklung bis heute fortzusetzen. Die Scopularia spalten sich von ihnen erst (sehr spät) in der Obertrias ab.

Abstract:
For the first time spicules of siliceous sponges (Hexactinellida) from the Lower Jurassic (Upper Hettangian) arepresented. Precise stratigraphical classification was carried out with the help of radiolarians (KOZUR & MOSTLER,1990).
To reveal the variety of isolated and partly fused macroscleres, the whole spectrum is shown in 14 plates. All macroscleresand hexactin microscleres published by MOSTLER (1989) originate from a single sample. This is of importance as simultaneously it is shown, that the fauna of Porifera originates from autochthonous basin sediments, developed in a waterdepth of at least 200  m.
Beside a detailed description of the macroscleres concerning the Basalia, Dermalia and Gastralia as well as Parenchymalia, connection to the systematics of genera of recent Hexactinellida was attempted. With exception of the Lychniscosa,for the first time appearing in the Bathonian, all orders of the Hexasterophora and Amphidiscophora are present.
In several cases direct connection to the genera of recent Hexactinellida is possible. This is not only applicable for the Lychniscosa (see MOSTLER, 1989) but also for the Hexactinosa, especially Scopularia.
Since Triassic Porifera are well investigated the assumption is possible that with the beginning of the Jurassic reorganisati-on of the Hexactinellida has taken place, which is stratigraphically very useful for the Jurassic/Triassic boundary. The stratigraphical valuation of the Hexactinellida is discussed in detail in this paper.Finally phylogenetic questions are discussed, not resulting from the opinion of neontologists but from recent paleontolo-gical knowledge (especially this study). By additional new arguments it is hold to the separation and evolution of Amphi-discophora and Hexasterophora, independent from the Reticulosida.
It is suggested to pursue two separate developments, on one hand the Lyssacinosa, from which the Lychniscosa split off inthe Bathonian, on the other hand the Hexactinosa, that originate from the Protohexactinosa (from the beginning of the Lower Cambrian their spiculation inventory includes clavules) and finally continue with the Clavularia (first appearance in the Middle Ordovician) up to recent times. Scopularia split off (very late) in the Upper Triassic.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 17