H. Lobitzer, L. A. Kodina, G. Solti, B. Schwaighofer & R. Surenian
Geochemie und Stratigraphie ausgewählter Vorkommen österreichischer organisch reicher Gesteine – Ein Zwischenbericht

GPM 15, p. 85-107

Zusammenfassung:
In Ergänzung zur Arbeit von KODINA et al. (1988) werden in Form eines zusammenfassenden Zwischenberichtes weitere Ergebnisse, die im Rahmen des Projektes ÜLG 19 "Aufsuchung von Alginit in Österreich" gewonnen wurden, dokumentiert und ansatzweise diskutiert. Im Sinne des Projekttitels erscheint die Auffindung und agrargeologische Bearbeitung des "Alginit"-Vorkommens in den neogenen Hochriegelschichten von Weingraben im Burgenland wesentlich. Es handelt sich um organisch reiche Papierschiefer mit relativ hohem Anteil an Botryococcus braunii KÜTZING, die sich – sollte die Quantität ausreichen – hervorragend für die landwirtschaftliche Bodenmelioration eignen dürften. Kohletnsoffisotopen-Daten scheinen einen erheblichen terrestrischen Anteil in den bituminösen Häringer Schichten zu bestätigen,wofür schwere δ13C-lsotope sprechen. Hingegen herrschen in den Bächental- und in einem Großteil der Seefelder Schichten die leichten Kohlenstoffisotope vor, was für eine Herkunft der organischen Substanz von planktonischen (Blau)Grünalgen spricht. Die alpinen Lias-"Ölschiefer" der Lokalitäten Bächental im Karwendelgebirge und Grünbachgraben in St. Leonhard/Salzburg scheinen stratigraphisch dem Pliensbach zuzugehören und sind wohl diachron zu den epikontinentalen toarcischen bituminösen Posidonienschichten.

Abstract:
The first occurrence of "alginite" (sensu JAMBOR & SOLTI, 1975) in Austria has been detected at Weingraben village, Burgenland. Agrogeological investigations prove the raw material as immature oil shale originating from the green alga Botryococcus braunii KÜTZING. Quality-wise the alginite shows excellent properties for soil melioration in agriculture, the quantity, however, is unknown und should be proved by a shallow core drilling programme. Carbon isotope data (δ13C, ‰, PDB) prove the origin of organic matter of Austrian organic-rich sediments as variable. The Oligocene Häringer Schichten show a dominance of the heavy carbon isotopes, which most probably point to terrestrial input. In the Liassic Bächental Schichten and Norian Seefelder Schichten, however, the light carbon isotopes predominate, which indicates an origin of organic matter from planktonic (blue)green algae. The stratigraphie age of the Alpine Liassic bituminous marls ("Bächental-Schichten") seems to be diachronous to the epicontinental Toarcian Posidonienschichten. Pliensbachian age is likely as proved by ammonites and radiolarians.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 15