C. Schober
Faziesheteropie in der Mittel- und Obertrias im Raum Brixlegg (Tirol)

GPM 14, p. 169-196

Zusammenfassung:
Die Schwazer Trias bei Brixlegg wurde geologisch neu im Maßstab 1:5 000 kartiert. Ziel vorliegender Arbeit war es, die fazielle Stellung der triadischen Abfolge zu untersuchen, die Verbindung zu ihrem Liegenden zu klären, sowie eine Aussage über die faziell-tektonische Situation im Rahmen der Nördlichen Kalkalpen Tirols zugeben.
Die paläozoischen Gesteine der Grauwaçkenzo-ne (Wildschönauer Schiefer, "Basale Quarzite" undSchwazer Dolomit) bilden die ursprüngliche Basis der Schwazer Trias. Die Sedimente des Permoskyths (Basiskonglomerat, Unterer und Oberer Buntsandstein, Werfener Schichten) belegen den sedimentären Übergang Paläozoikum-Mesozoikum. Die skythischen Werfener Schichten gehen teils abrupt, teils über Rekurrenzen in die anisischen Reichenhaller Schichten (Kalke, Kalksandsteine, Breccien und Dolomite) über, welche die Basis für den folgenden Ablagerungsraum Riff (Ramsaudolomit)-Becken (Schiefertone/Mergel und Kalke der Partnachschichten) darstellen. Die ladinischen Karbonate wurden sedimentologisch untersucht, ihre faziell-tektonische Stellung zueinander beleuchtet und die von PIRKL (1961) postulierte Faziesdifferenzierung "Berchtesgadener Fazies" -"Hoheneggfazies" diskutiert.
Tektonisch betrachtet, liegt die Trias bei Brixlegg ihrem ursprünglichen Untergrund teils durch durchgreifende Bewegungsflächen gestört, teils sedimentär auf. Generelles E-W-Streichen (im Südwestteil des Arbeitsgebietes WSW-ENE-Streichen) bestimmt den Rahmenbau des Gebirges, Querstreichen kleinerer Schuppen ist durch sekundäre Störungen bestimmt. Als übergeordnete Bauelemente sind vier Einheiten, je zwei paläozoische und zwei mesozoische, von Bedeutung:
1) Der sich in E-W-Richtung erstreckende Schwazer Dolomitzug, beginnend im Alpbacher Achental, und über das Graber Joch zur Gratlspitze streichend.
2) Das" Mauken-Gewölbe", welches südlich von Mauken unter dem Ramsaudolomit als Fenster zutagetritt und im Maukengraben bis auf Seehöhe 1.190 m aufgeschlossen ist, während es im Westen mit den Schwazer Dolomitschollen des Moosschrofens und des Birgschrofens unter die Trias taucht. Im Mehrnstein bei Brixlegg treten die paläozoischen Gesteine wieder an die Oberfläche.
3) Der flächenmäßig weit verbreitete Ramsaudolomit, welcher durch eine S-N-Überschiebung (teils SSE-NNW-Richtung) in seine heutige Position gelangte. Seine Basisgesteine wurden hiebei bis aufeine Serie stark ausgequetschter Reichenhaller Gesteine abgeschert, so daß der Ramsaudolomit jetzt einerseits auf paläozoische, andererseits gleich alte und jüngere Gesteine (der Trias) zu liegen kommt.
4) Die triadische Abfolge von Scheffachberg und der Zug Einberg-Brunn-Unterstein-Zimmermoos. Der Komplex südlich der Silberberggrabenstörung (Trias von Scheffachberg) liegt dem Paläozoikum sedimentär auf und ist nach Norden überkippt. Die Gesteine der Einberger Trias streichen im Osten bei Hohenbrunn über dem "Mauken-Gewölbe" aus, sie bilden hier eine Mulde mit Raibler Schichten in ihrem Kern, im Westen bilden sie eine steilstehende Serie, welche im Norden (östlich Brixlegg) durch eine durchgreifende Störung begrenzt wird.
Die Trias bei Brixlegg wird durch die Inntalstörung von den Nördlichen Kalkalpen getrennt. Der Komplex triadischer Gesteine südlich des Inns setzt bei Schwaz ein und streicht über das Arbeitsgebiet weiter nach Osten in die Kundler/Wörgler Gegend.
Wichtigstes Ergebnis dieser Arbeit ¡st die Feststellung eines ehemals zusammenhängenden Sedimentationsraumes in Mittel- und Obertrias, welcher aufgrund seiner faziellen und tektonischen Verhältnisse als eigenständige Einheit im System der Nördlichen Kalkalpen Tirols gesehen werden muß.

Summary:
A new, detailed geological map of the area southeast of Brixlegg had been done (scale 1:5 000). The facies of the Triassic sediments had been examined, furthermore the connection between the Paleozoic "Grauwackenzone" and the Triassic system could be defined as sedimentary.
Based on these findings, the tectonics were discussed, considering the Triassic near Schwaz as independent complex in the" Nördliche Kalkalpen".
The Paleozoic rocks of the "Grauwackenzone"are seen as the original basement of the Triassic, leading over the Permoscythian ("Basalkonglomerat, Lower and Upper Alpine "Buntsandstein", "WerfenerSchichten") into the system of the Mesozoic sediments. Locally the Scythian "Werfener Schichten" and the following "ReichenhallerSchichten" are linked directly. Other sections show calcareous layers, leading into detrical sedimentation, following each other several times. The "Reichenhaller Schichten" show a rich lithological variety (limestones, dolomites, breccias, calcareous sandstones).
During the Middle Triassic the sedimentation area is divided into reef ("Ramsaudolomit") and basin sediments ("Partnachschichten"). Definitely the examination of these Ladinian rocks saw the author find out new and important results concerning the facial position of the area. Otherwise, the opinion of PIRKL (1961), who found out two different facies regions for the Lower and Middle Triassic, could be corrected.
In the paleoenvironment and the tectonoenvironment of the "Nördliche Kalkalpen", the area southeast of Brixlegg seems to cover an indepedent position. The strike of the main layers is E-W
Two Paleozoic and two mesozoic units are seen as the main elements, definitely showing us the tectonic situation of the examined region:
1) The Paleozoic "Grauwackenzone" is represented by the "Schwazer Dolomit" (Lower Devonian), that overlies the "Wildschönauer Schiefer" (Ordovician-Silu-rian) and can be found all along the range from the Alpbach valley up to the Gratlspitze.
2) Between Zimmermoos and Mauken the "SchwazerDolomit", the "Wildschönauer Schiefer" and the "Alpine Buntsandstein" build up a huge fault. These sediments are considered to be connnected with the Paleozoic in the south (Alpbach valley - Gratlspitze).
3) In the north of the region the "Ramsaudolomit" covers a large area, reaching right up to the Inn valley; its basement had been reduced tectonically through the period of the Alpine overthrust, only parts of the "Reichenhaller Schichten" are still to be found in sedimentary contact with the Ladinian reef. There the "Ramsaudolomit" locally overlies younger Triassic sediments.
4) The Triassic of Einberg and Scheffachberg (both representing parts of a Ladinian basin facies, called the "Partnachschichten") is situated between the Paleozoic range in the south and the "Ramsaudolomit" in the north. Each of these two units consists of the Anisian - Ladinian - Carnian sequence "Reichenhaller Schichten" - "Formation of the Alpine Muschelkalk" - "Partnachschichten" and "Raibler Schichten", they are divided tectonically by the E-W-striking "Silberberggraben fault". Another fault builds up the border between the "Einberg unit" and the "Ramsaudolomit", whereas the Scheffachbergcomplex is still in sedimentary connection with its Paleozoic basement in the south.
Field evidence and detailed facial and tectonic studies caused the author to consider the paleoenvironment of the Middle and Upper Triassic a linked re-basin system. Moreover, the particular area of the Triassic near Schwaz seems to represent a more or less independent region in the facies-distribution of the "Nördliche Kalkalpen" of the Tyrol.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 14

Nach oben scrollen