H. Kozur & R. Mock
Deckenstrukturen im südlichen Randbereich der Westkarpaten (vorläufige Mitteilung)

GPM 14, p. 131-155

Zusammenfassung:
Die Westkarpaten von der Pieninischen Klippenzone im Norden bis zum Bükk-Gebirge im Süden sind aus völlig unterschiedlichen tektonischen Einheiten aufgebaut, die alle in Deckenposition vorliegen. Die Pieninische Klippenzone repräsentiert die erhaltenen Reste der Fortsetzung von Teilen der Ostkarpaten. Ihre primär innerste Zone (Fortsetzung der Transsylvanischen Decken) – die exotische Cordillère und das anschließende Becken – gehört zum mobilen Tethys-Belt. Zentrale und innere Westkarpaten sind entweder Teile des mobilen Tethys-Belt (z.B. Meliata-Einheit s.str.) oder Teile des Schelfs von Apulia (z.B. Tatricum, Krížna-Decke, Veporicum, Choč-Decke etc.), der während der Trias im Sedimentationsbereich der Ostalpen und Westkarpaten noch mit dem Schelf des stabilen Europa verbunden war. Der südliche Randbereich der Westkarpaten gehört entweder zum mobilen Tethys-Belt (Südbükk-Schiefer-Einheit) oder war primär Teil des Sedimentationsgebietes der Dinariden (Fennsíkum).
Das Penninicum ist Teil des mobilen Tethys-Belt. Das östliche Riftsystem des mobilen Tethys-Belt war vom Unteranis an, im SE seit dem höheren Olenekian, sehr aktiv (große Mengen von Pillow-Laven, Gabbros, z.T. Serpentinite). Es trennte Tisia vom Schelf des stabilen Europa.Das westliche Riftsystem war während dieserZeit nicht sehr aktiv und unterlag nach dem beginnenden Riften (Pelson-Illyr) sogar einer gewissen Kompression. Cordevolische Faunen des südlichen Tethysrandes und angrenzender Epi-kontinentalmeere (Pseudofurnishius murcianus - Theelia tubercula - Leviella bentori - Fauna), die auch in den äußeren Dinariden und Südalpen auftreten, konnten das westliche Riftsystem überqueren. Typische südalpine Events im Sinne von BRANDNER (1984), wie die euxinische Fazies im basalen Ladin (z.B. Grenzbitumenzone), sind auch auf Tisia vorhanden (Peştiş-Schiefer des Bihor-"Autochthon"). In diesen genannten Schichten treten die gleichen Reptilfaunen sowie die gleichen marinen Mikrofaunen und Invertebratenfaunen auf.
Eine direkte Korrelation von Tisia und demTatricum ist wegen zunehmend abweichender Faziesentwicklung seit dem Ladin, und vor allem wegen völlig abweichender faunistischer Beziehungen beider Gebiete vom Ladin bis zum Jura (südliche ladinische bis unterkarnische Faunen und nördliche jurassische Faunen auf Tisia, dagegen nördliche ladinische bis unterkarnische und südliche jurassische Faunen im Tatricum) nicht möglich.
Während der höchsten Trias und des Jura brachte die kompressive Tektonik im östlichen Riftsystem (beginnend mit obernorischen Flyschablagerungen) Tisia näher zum stabilen Europa. Auf der anderen Seite wurden durch das hochaktive westliche Riftsystem und die Öffnung des Penninicums im Jura die austroalpinen Einheiten vom stabilen Europa getrennt. Diese paläogeographischen Umstellungen werden auch durch drastische Änderungen in den faunistischen Beziehungen von Tisia und dem Tatricum zu den Schelfgebieten von Apulia und des stabilen Europa aufgezeigt.
Die nachfolgenden Einheiten in Deckenposition wurden innerhalb des südlichen Teils der Westkarpaten ausgeschieden: Meliaticum (Teil des mobilen Tethys-Belt): Meliata-Einheit, Südbükk-Schiefer-Einheit s.str., Bôrka-Decke?; Rudabányaicum (Übergangsgebiet zwischen dem mobilen Tethys-Belt und dem Schelf von Apulia): Rudabánya-Decke, Torna-Decke, Szőlősardó-Decke; Silicicum (Schelf von Apulia neben dem südlichen Teil des Oberostalpins): Silica-Decke, Stratená-Decke, Muráň-Decke, Strážov-Decke; Fennsíkum (Schelf von Apulia nahe den äußeren Dinariden und Südalpen): Fennsík-Decke, Mályinka-Decke, Éleskő-Decke.

Summary:
The Western Carpathians from the Pieniny Klippen Belt in the N to the Bükk Mts. in the Sare composed of quite different units, all in nappe position. The Pieniny Klippen Belt is the remnant of the continuation of parts of the Eastern Carpathians. Its primary innermost zone (continuation of the Transsylvanian nappes) - exotic ridge and adjacent basin - belongs to theTethyan Mobile Belt. Central and inner WesternCarpathians are either part of the Tethyan Mobile Belt (e.g. Meliata Unit) or part of theApulian Shelf (Tatricum, Krížna nappe,Veporicum, Choč nappe, etc.) that was connected during the Triassic with the shelf of stable Europe in the sedimentation area of the Eastern Alps/Western Carpathians. The southern marginal parts of the Western Carpathians belong either to the Tethyan Mobile Belt (South Bükk Shale Unit) or were primary part of the sedimentation area of the Dinarids (Fennsíkum).
The Penninicum is part of the Tethyan Mobile Belt. The eastern rift system of the Tethyan Mobile Belt was since the Lower Anisian, in the SE even from the higher Olenekian very active (large amounts of pillow lavas, gabbros, partly serpentinites) and it separated Tisia from the shelf of stable Europe. The western rift system was not very active during the Triassic and it was even somewhat compressed after initial Pelsonian-lllyrian rifting. Cordevolian faunas of the southern margin of the Tethys and of adjacent epicontinental seas (Pseudofurnishius murcianus - Theelia tubercula - Leviella bentori fauna) present as in the outer Dinarids and Southern Alps, could cross the western rift system.Typical South Alpine events in the sense of BRANDNER (1984) like the euxinic facies in the basal Ladinian (e.g. Grenzbitumenzone) are also present in Tisia (Peştiş shale of the Bihor-"Autochthon"). Both yielded quite the same reptile fauna, marine microfauna and invertebrate fauna. A direct correlation between Tisia and the Tatricum is not possible because of increasingly different facies development since the Ladinian and above all quite different faunistic relations of both units since this time until the Jurassic (southern Ladinian to Lowe rCarnian faunas and northern Jurassic faunas in Tisia, but northern Ladinian to Lower Carnian and southern Jurassic faunas in the Tatricum).
During the highest Triassic and Jurassic compressive tectonics in the eastern rift system (beginning with higher Norian flysch deposits) brought Tisia closer to stable Europe. On the other hand, during the Jurassic the highly active western rift system and the opening of the Penninicum separated the Austroalpine units (Tatricum etc.) from stable Europe. These fundamental paleogeographic changes are indicated also by drastic changes of the faunistic connections of Tisia and the Tatricum to the Apulian and stable Europe shelfs (see above).
The following units in nappe position were recognized within the southern parts of Western Carpathians: Meliaticum (part of the Tethyan Mobile Belt): Meliata Unit, South Bükk Shale Unit s.str., Bôrka nappe?; Rudabányacum (transitional area between Tethyan Mobile Belt and shelf of Apulia): Rudabánya nappe, Torna nappe, Szőlősardó nappe; Silicicum (shelf of Apulia beside southern part of Upper Austroalpine): Silica nappe, Stratená nappe, Muráň nappe, Strážov nappe; Fennsíkum (shelf of Apulia near to Outer Dinarids and Southern Alps): Fennsík nappe, Mályinka nappe, Éleskő nappe.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 14

Nach oben scrollen