H. Mostler
Ein Beitrag zur Entwicklung phyllotriaener Megaskleren (Demospongea) aus oberjurassischen Beckensedimenten (Oberalmer Schichten, Nördliche Kalkalpen)

GPM 13, p. 297–329

Zusammenfassung:
Stammformen und Abwandlungen phyllotriaener Nadeln wurden an einer Probe, aus oberjurassischen Beckensedimenten stammend, untersucht. Das obertithone Alter wurde mit Hilfe von Radiolarien nachgewiesen.
Die reiche Mikrofauna (Radiolarien, Kieselspiculae, Saccocomen, sowie Holothurien und Ophiuren) stammt aus dem autochthonen Anteil der Oberalmer Schichten, die Tiefwassersedimenten zugerechnet werden.
Die massenhaft anfallende Kieselspiculaeführung läßt sich etwa zu gleichen Teilen auf Hexactinellida und Demospongea zurückführen. Anhand eines reichen Bildmaterials wird in dieser Studie die Vielfalt der von Caltropen, Triaenen und Dichotriaenen ableitbaren Phyllotriaene und deren Derivate aufgezeigt.
Es werden 14 Typen von Dichotriaenen, vorwiegend aus dem Oberjura stammend, abgebildet, von welchen einige die Stammformen für Phyllotriaene und davon ableitbare Formen darstellen. Eine Reihe von Abwandlungsendstadien wird vorgestellt und deren Zuordnung in die derzeit stark in Fluß geratene Systematik diskutiert. Weiters wird aufgezeigt, daß sich bei den Dermalspiculae tetracladiner Poriferen erst mit Beginn der Obertrias Veränderungen einstellen; die bereits im Unterperm nachgewiesenen Phyllotriaene sind noch sehr einfach gebaut.
Studien über die Variationsbreite phyllotriaener Nadeln aus der Obertrias zeigen, daß zu dieser Zeit nicht annähernd iene Endstadien der Abwandlung erreicht werden, wie sie z.B. in dieser Arbeit anhand oberjurassischer Formen nachgewiesen werden konnten. Daraus läßt sich ableiten, daß die Veränderungen phyllotriaener Spiculae, entwicklungsgeschichtlich betrachtet, von einfach gebauten, undifferenzierten Formen im Unterperm über stärker abgewandelte Formen in der Obertrias zu hochdifferenzierten Endstadien im Oberjura einer gerichteten Entwicklung unterworfen sind.
Die Studie wird mit der Vorstellung einiger neuer Bauformen triaener Kieselnadeln abgeschlossen.

Summary:
Fundamental four-rayed spicule types of Demospongea and their derivatives (phyllotrianes) were investigated. All these megascleres are reported from one sample of Upper Triassic age (Upper Tithonian age was evident by radiolarians).
The same sample bears rich microfauna (radiolarians, mega- and microscleres of sponges, Saccocoma and spicules of holothurians and ophiurians), originating in the autochthonous part of Oberalm Formation, belonging to deep water sediments.
The content of siliceous spicules is very high (Hexactinellida and Demospongea, both of the same amount). Abundant illustrations in this study show the diversity of phyllotriaenes and their derivatives deducible from caltropes,, triaenes and dichotriaenes.
14 types of dichotriaenes, mainly from the Upper Jurassic, are illustrated, some of which representing fundamental spicules of phyllotriaenes and their derivable scleres.
A range of final states of derivation is presented and their attribution to the problemtaical systematics, now being strongly under discussion, is shown. Dermal spicules of tetracladine porifers do not appear before the beginning of Upper Triassic. Phyllotriaenes of the Lower Permian are still of simple construction.
Investigations on the morphological variation of Upper Triassic phyllotriaene spicules show, that at this time not even approximately those final states of derivation could be reached, as for example Upper Jurassic forms, which is proven in this paper. This leads to the opinion that changes of phyllotriaene spicules, regarded evol.utionarily, reach from simple undifferentiated types in the Lower Permian through more differentiated ones in the Upper Triassic to highly differentiated final states of derivation in the Upper Jurassic.
The study ends with the presentation of some new types (spiculae morphology) of triaene siliceous spicules.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 13