J.G. Haditsch & H. Mostler
Jungalpidische Kupfervererzungen im Montafon (Vorarlberg)

GPM 13, p. 277–296

Zusammenfassung:
Die Vererzungen des Montafons sind keineswegs, wie bisher angenommen, nur an die spätalpidischen Deckenbewegungen gebunden, sondern reichen teilweise bis in das Unterperm zurück. Teils sind die Montafoner Mineralisationen an den unterpermischen Vulkanismus gebunden, teils an oberskythische Quarzite, teils an jungalpidische tektonische Flächen.
Die jungalpidischen Cu-Ag-(Pb-Zn-) Gangvererzungen werden durch Flächen verschiedenster Größenordnung (Klüfte, Brüche, Schuppengrenzen, Aufschiebungsflächen) kontrolliert. Ihr Metallinhalt kann nicht von den bekannten' älteren Metallisationen abgeleitet werden. Die erzbringenden Lösungen sind'magmatischen oder sekundär-hydrothermalen Ursprungs (im zuletzt genannten Fall wäre die primäre Vererzung noch nicht bekannt).

Summary:
By no means the Montafon mineralizations are just bound to the late Alpidic moverments, as it was supposed until now. On the contrary, these mineralizations partly reach back to lower Permian rocks. To some extent they are bound to quartzites of Upper Scythian age, and partly they are connected with young Alpidic tectonic planes.
The young Alpidic Cu-Ag-(Pb-Zn-) vein mineralizations are controlled by most different faulting planes, such as ruptures, foults, imbrication boundaries, overthrusting faults etc. The metal content of these veins does not originate in the pre-existing metallizations. The hydrothermal solutions are of magmatic or of remobilized-hydrothermal origin. In the
latter case the primary mineralization could not be proved until now.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 13