K.A. Czurda, S. Bertha, W. Flörl & J. Horvacki
Tongesteine und Tone Nordtirols. Ihre paläogeographische Stellung und Rohstoffeignung

GPM 12, p. 269–296

Zusammenfassung:
Die Geländeerkundung und Analyse hinsichtlich der Eignung von Tonen und Tongesteinen in Tirol als Zementzuschlags-, Grobkeramiky und Blähtonrohstoff hat sich auf Tonschiefer der Nördlichen Grauwackenzone, insbesondere auf die Wildschönauer Schiefer, auf die Schiefertone der Nördlichen Kalkalpen, die Tone des Häringer Tertiärs und die quartären Bändertone erstreckt.
Die geochemischen und semiquantitativen Mineralbestandsdaten werden dargestellt und erläutert. Die paläogeographischen Aussagen stützen sich darauf. Für die quartären Bändertone wird das Modell getrennter interstadialer Eisrandseen im Inntal vertreten. Alle Tone, insbesondere die Schiefertone der Kalkalpen, sind als Zementzuschlagsstoff geeignet, die Bändertone, ebenso wie die Angerbergschichten des Häringer Tertiärs, auch für die Grobkeramikindustrie. Nur die Wildschönauer Schiefer wurden auch hinsichtlich ihrer Blähtoneignung analysiert und haben sich dafür als durchaus geeignet erwiesen. Die inhomogenen Vorkommen in der Natur lassen jedoch einen Abbau nicht wirtschaftlich erscheinen.

Summary:
Field investigation, chemical and petrographical analyses were performed on clays, shale and slate of different geological units in Tirol/Austria in order to investigate raw material properties for the concrete-, ceramic- and expanded clay aggregate-industry. In this study clays and claystones of the following units are included: slates of the Northern Creywacke unit, shales of the Northern Limestone Alps, clays of the Häring Tertiary and the layered freshwater clays of the Quaternary.
The geochemical and semiquantitative petrographical analyses are displayed and explained. The paleogeographical conclusions are based on this. For the quaternary clays the model of separated glacial lakes between the valley slopes and the main glacier is pleaded for. All the clays and claystones are found appropriate for concrete admixtures, especially those of the Northern Limestone Alps, the clays and the glacial lake clays of the Häring Tertiary (Angerberg formation) as well for ceramic products. Only the Wildschönauslatesof the Creywacke unit have been analyzed with respect to expanding clay properties and have been proved more or less suitable for this purpose. The inhomogeneity in the natural occurrence makes economic working yet doubtful.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 12