G. Hoinkes, F. Purtscheller & R. Tessadri
Polymetamorphose im Ostalpin westlich der Tauern (Ötztaler Masse, Schneeberger Zug, Brennermesozoikum). Zusammenfassung der petrographischen Neuergebnisse

GPM 12, p. 95–113

Zusammenfassung:
Im Ostalpin westlich des Brenners liegt eine variszische Hauptmetamorphose in Amphibolitfazies vor, deren ca. E-W verlaufende Temperaturachse (ca. 670°C im Maximum) im nördlichen Bereich der ötztaler Masse liegt, und deren Intensität nach N und S abnimmt. Dieser Wärmedom wird von einer kretazischen Metamorphose mit einem Temperaturhöhepunkt von ca. 600°C im Bereich südlich des Alpenhauptkammes der Ötztaler Alpen überprägt. Die Temperatur dieser jüngeren Metamorphose nimmt nach NW (Richtung Landeck) allmählich ab (bis unter 300°C), wobei die kretazischen Isograde die variszischen Mineralzonen diskordant in NE-SW-Richtung schneiden.
Dieses Gebiet ist ein instruktives Beispiel für die Überprägung durch zwei annähernd gleich starke Metamorphosen, deren räumliche Lage der Höhepunkte aber ca. 35 km voneinander entfernt sind.

Summary:
The dominant metamorphism of the Austroalpine to the west of the Penninic Tauern Window is of Variscan age. The temperature climax of approximately 670°C forms an E-W striking zone in the northern ötztal Alps. Intensity of metamorphic grade decreases towards the north and south. This heatdome is overprinted by a Cretaceous metamorphism with a temperature climax of approximately 600°C south of the ötztal Alps. Metamorphic grade of this younger event decreases slightly to the northwest, until temperatures below 300°C are reached near Landeck. The NE-SW striking Cretaceous isogrades cut the Variscan mineral zones.
This area is an instructive example of an overprint by two succeedingly metamorphic events which now appear as heatdomes of similar grade, but are geographically separated by a distance of about 35 km.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 12