J.G. Haditsch & H. Mostler
Zeitliche und stoffliche Gliederung der Erzvorkommen im Innsbrucker Quarzphyllit

GPM 12, p. 1–40

Zusammenfassung:
15 Profilen einer detaillierten Seriengliederung unterzogen, die eine Dreigliederung ermöglichte: Die Liegendeinheit, hauptsächlich dem Ordovizium zuordenbar, setzt sich neben monotonen Quarzphylliten aus Grünschiefern (Prasiniten) zusammen, die im Hangenden von sauren Vulkaniten (Porphyroiden) abgelöst werden. Darüber folgt eine Einheit mit Kalk- und Dolomitmarmoren, Serizitquarziten und Serizit-Chlorit-Schiefern, vor allem silurischen Alters, die von einer aus Schwarzschiefern, Kieselschiefern, und Dolomit/Magnesit zusammengesetzten Serie, die dem oberen Silur bis Mitteldevon zugerechnet werden kann, aufgebaut wird.
Die drei genannten Serien weisen spezifische Mineralisationen auf:
a) Die liegende Quarzphyllit-Grünschiefer-Serie zeigt mit hauptsächlich Antimonit, daneben noch Kupferkies, Arsenkies, Pyrit, Magnetkies, Fahlerz, Zinkblende und Calcit, Ferrodolomit und Siderit als Lagerarten eine deutliche Sb-Vormacht;
b) die mittlere Karbonat-Serizitphyllit-Serie mit Arsenkies, Magnetkies und Pyrit als Hauptmineralen und in geringen Mengen Kupferkies, Markasit, Antimonit, Fahlerz, Bleiglanz, Zinkblende, Ullmannit und Gold eine As-Betonung, wogegen
c) die hangende Schwarzschiefer-Karbonat-Serie durch eine Scheelitführung gekennzeichnet ¡st.
Ein Vergleich mit den Mineralisationen in der im Gesteinsaufbau ähnlichen Grauwackenzone (Oberostalpin) zeigt grundsätzliche Unterschiede: Im stratigraphisch Ältesten (Ordoviz) werden alle Mineralisationen vom geosynklinalen Magmatismus kontrolliert, so im Beckenbereich die Fe-Cu-Zn- (Pb-, Au-) Vererzungen, die dem Zyperntypus vergleichbar sind, und auf den Schwellen die Eisenlagerstätten vom Typus Lahn-Dill. Im Silur gibt es im Becken Kieslager in Schwarzschiefern und randlich, vorwiegend gebunden an eine karbonatische Fazies, Cu-Mineralisationen mit erhöhten Ni- und Co-Gehalten. Das Devon der Crauwackenzone zeigt keine Spur einer W-Vererzung, hingegen ist es nur der Träger einer epigenetischen Fahlerzmineralisation.

Summary:
The Innsbruck Quartzphyllite (Lower Austroalpine Unit) has been subdivided into three series, based on investigations on 15 sections. The deepest series, mainly belonging to the Ordovician, consists of monotonous quartzphyllites and greenschists (prasinites), which are overlain by acidic volcanites (porphyroids). In the hanging wall limestone and dolomite marbles, sericite quartzites and sericite-chlorite schists, mainly of Silurian age, occur.
The uppermost series is composed by black phyllites, layers of chert, dolomite and magnesite, of Upper Silurian to Middle Devonian age.
These three lithological units host specific mineralizations:
a) The quartzphyllite-greenschist series shows a distinct antimony predominance with stibnite, chalcopyrite, arsenopyrite, pyrite, pyrrhotite, fahlore, sphalerite, and calcite, ferrodolomite, and siderite as gangue minerals,
b) the carbonate-sericite phyllite series shows an enrichment of arsenic with arsenopyrite, pyrrhotite, and pyrite as main minerals, and chalcopyrite, marcasite, stibnite, fahlore, galena, sphalerite, ullmannite, and native gold,
c) the black phylIite-carbonate series hosts a tungsten mineralization.
Between the Grauwackenzone (Upper Austroalpine Unit), which is lithologically similar to the Innsbruck Quartzphyllite, and these mineralizations distinct differences are existing: In the Ordovician of the Grauwackenzone all mineralizations are controlled by the geosyncline magmatism, i.e. the Fe-Cu-Zn(Pb-Au)-metallizations in the basin facies, similar to the Cyprus type deposits, and the iron deposits of Lahn-Dill type on the ridges. In the Silurian kieslager occur within black schists in the basin, whereas copper mineralizations with elevated Ni and Co randomly appear, these mainly bound to a carbonate facies. The Devonian of the Grauwackenzone has no tungsten metallization, but is only bearing an epigenetic fahlore mineralization.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 12

Nach oben scrollen