H. Kozur & H. Mostler
Entactinaria subordo nov., a new radiolarian suborder

GPM 11, p. 399–414

Summary:
The Entactinaria subordo nov. have an inner spicular system homologous with that of the Nassellaria and a single, double or multiple shell homologous with that of the Spumellaria. One branch of the Nassellaria (including almost all forms living today) has developed directly from pylomate Entactinaria. Therefore the recent Entactinaria and Nassellaria have similar cytoplasmas.
The Entactinaria are the clearly dominating radiolarian group throughout the whole Paleozoic. In the Middle Triassic they are still very frequent, partly even still dominating. In the Upper Triassic the Entactinaria are moderately frequent, but no longer dominating. They occur rarely to very rarely from the Rhaetian up to recent.
Within the Entactinaria three superfamilies, the Hexastylacea HAECKEL, 1882 emend. PETRUŠEVSKAJA, 1979, the Thalassothamnacea HAECKER, 1906, and the Palaeoscenidiacea RIEDEL, 1967, can be distinguished.

Zusammenfassung:
Die Entactinaria subordo nov. besitzen ein Spicularsystem, das jenem der Nassellaria homolog ist, während die einfache, doppelten oder mehrfachen Schalen mit jenen der Spumellaria homolog sind. Ein Zweig der Nassellaria (einschließlich fast aller heute noch lebenden Nassellaria-Arten) hat sich direkt aus pylomaten Entactinaria entwickelt. Daher weisen die rezenten Entactinaria und Nassellaria ähnliches Zytoplasma auf.
Die Entactinaria sind die eindeutig dominierende Radiolariengruppe während des gesamten Paläozoikums. In der Mitteltrias sind sie noch sehr häufig, z.T. sogar noch dominieren. In der Obertrias sind die Entactinaria mäßig häufig, aber nicht mehr dominierend. Vom Rhät bis rezent sind sie selten bis sehr selten.
Drei Oberfamilien, die Hexastylacea HAECKEL, 1882 emend. PETRUŠEVSKAJA, 1979, die Thalassothamnacea HAECKER, 1906, und die Palaeodiscenidiacea RIEDEL, 1967, können innerhalb der Entactinaria unterschieden werden.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 11