H. Kozur
Beiträge zur Taxonomie und stratigraphischen Auswertung der untertriassischen Conchostracen

GPM 11, p. 355–398

Zusammenfassung:
Die wesentlichen Probleme der Taxonomie der fossilen Conchostracen werden kurz diskutiert. Die wichtigsten morphologischen Merkmale der Conchostracenschale sind Größe, Wölbung und Umriß des Carapax, Größe und Skulptur der Wirbelregion sowie Skulptur und Ornamentierung des Carapax. Aber auch dieFeinstrukturen der Schale werden künftig größere taxonomische Bedeutung erlangen (insbesondere die Schließmuskelnarben).
Die Bedeutung der Ontogenie und der Lebensweise der fossilen Conchostracen für ihre Taxonomie wird kurz diskutiert. Vom Oberkarbon bis zur Trias wurde keine Population gefunden, die mehr als drei Arten enthält; in den meisten Fällen sind nur ein oder zwei Arten vorhanden. Fast niemals wurden zwei Arten einer Gattung in einer Population beobachtet.
Die stratigraphische Reichweite von Cornia germari (BEYRICH), Estheriella costata WEISS und E. nodosocostata (GIEBEL) in Europa, Asien, Grönland und Afrika wird aufgezeigt. Diese drei stark skulpturierten Arten sind auf das Obere Brahmanian beschränkt, die Estheriella-Arten sogar auf den höheren Teil des Oberen Brahmanians.
Im taxonomischen Teil werden einige neue triassische Conchostraca-Taxa aufgestellt (nur Diagnosen).

Summary:
The main problems of the taxonomy of the fossil Conchostraca are briefly discussed. The most important morphological features of the conchostracan carapaces are size, convexity and outline of the carapaces, position, size and sculpture of the umbonal area, sculpture and ornamentation of the carapaces. But also the internal structures of the shells, above all the adductor muscle scars, will be more important for future taxonomic investigations.
The significance of the ontogeny and of the mode of life of the fossil Conchostraca for their taxonomy is briefly discussed. From the Upper Carboniferous until the Triassic no population was found which contains more than three species; in most cases only one or two species are present. Almost never two species of one genus are present in one population.
The stratigraphic ranges of Cornia germari (BEYRICH), Estheriella costata WEISS and E. nodosocostata (GIEBEL) in Europe, Asia, Greenland, and Africa are shown. These three strongly sculpturated species are restricted to the Upper Brahmanian, the Estheriella-species even to the higher part of the Upper Brahmanian.
In the taxonomic part some new Triassic conchostracan taxa are introduced (only the diagnoses are given here).


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 11