V. Holub & H. Kozur
Die Korrelation des Rotliegenden Europas

GPM 11, p. 195–242

Zusammenfassung:
Einige allgemeine Probleme der Litho- und Biostratigraphie des europäischen Rotliegenden werden diskutiert.
Eine Korrelationstabelle der Conchostracen- und Tetrapodenfährten-Zonierungen nach HOLUB & KOZUR, 1981 a,c, sowie der Insekten-Assoziationen wird vorgelegt. Diese Fossilgruppen lieferten zusammen mit den Daten über die stratigraphische Reichweite der Floren und Sporomorphen die Basis für die Korrelation des europäischen Rotliegenden, die in einer Korrelationstabelle aufgezeigt wird.
Die wichtigsten neuen Resultate hinsichtlich der Abfolge und Korrelation der lithostratigraphischen Einheiten in den einzelnen Rotliegendbecken werden diskutiert. Die Korrelation der lithostratigraphischen Rotliegendabfolgen des Niederschlesischen und Podkrkonoší-Beckens wurde beträchtlich geändert. Bisher wurde die gesamte Libštát-Gruppe des Podkrkonoší-Beckens für älter als die Broumov-Gruppe des Niederschlesischen Beckens gehalten. Nach unseren neuen Resultaten ist die obere Prosečné-Formation (oberste Libštát-Gruppe) des Podkrkonoší-Beckens gleichaltrig mit der Martínkovice-Formation (oberste Broumov-Gruppe) des Niederschlesischen Beckens. Die neue Korrelation zeigt, daß die lithofazielle, tektonische und vulkanische Entwicklung im Rotliegenden dieser beiden Becken weitgehend übereinstimmt, daß viele parallele gleichaltrige Ereignisse auftreten. Alle faunistischen und floristischen Widersprüche, die durch die bisherige tiefe Position der Libštát-Gruppe des Podkrkonoší-Beckens unterhalb der Broumov-Gruppe des Niederschlesischen Beckens verursacht wurden, konnten durch die neue Korrelation beseitigt werden.
Die stratigraphische Position einiger fossilführender Horizonte der Boskovice- und Blanice-Furche wurde diskutiert.
Im Thüringer Wald stimmen das untere Konglomerat der Tambach-Formation und das Porphyrkonglomerat der Rotterode-Formation lithologisch weitgehend überein. Auch die Transportrichtungen und die Herkunft der Gerölle stimmen überein. Überdies wurden sogar Tuffe im Unteren Tambacher Konglomerat nachgewiesen. Daher werden die größten Teile der Rotterode-Formation als zeitliches Äquivalent des Unteren Tambacher Konglomerats angesehen. Die Unterschiede in den Tetrapodenfährten der Tambach-Formation und der Rotterode-Formation werden zum größten Teil durch das faziell bedingte Fehlen von Protritonichnites lacertoides (GEINITZ) im Tambacher Sandstein verursacht, denn diese Art kommt sowohl unter als auch über dem Niveau des Tambacher Sandsteins häufig vor. Sogar ihr Holotypus stammt aus Schichten, die jünger als der Tambacher Sandstein sind. Außerdem ist die fährtenführende Fossillokalität in der Rotterode-Formation im unteren Teil der Rotterode-Formation gelegen, der dem unteren Teil des Unteren Tambacher Konglomerats entspricht, während die Fossillokalität der Tambach-Formation wesentlich höher, im oberen Teil des Tambacher Sandsteins liegt.
Der Tambacher Sandstein ist älter und nicht jünger als die oberste Hornburg-Formation des SE-Harzrandes und alle anderen Fundpunkte mit artenreichen Massen vorkommen von Arthropoden-Lauffährten, Medusina limnica MÜLLER und erstmaligem verstärktem Auftreten stratigraphisch "junger" Tetrapodenfährten. Daher sind die nach-saalischen und vorpfälzischen Bewegungen zwischen der Hornburg- und der Brachwitz-Formation des SE-Harzrandes nicht mit den Bewegungen unterhalb der Tambach-Formation (saalische Bewegungen s.str.) in Beziehung zu bringen, sondern jünger als diese (Brachwitzer Bewegungen).

Summary:
Some general problems of the litho- and biostratigraphy of the European Rotliegend are discussed.
A correlation table of the conchostracan and tetrapod footprint zonations after HOLUB & KOZUR, 1981 a,c, and the insect faunas is presented. These fossil groups together with the data on the stratigraphie range of the floras and sporomorphs yielded the basis for the correlation of the European Rotliegendes presented in a correlation table.
The most important new results concerning the succession and correlation of the lithostratigraphic units of the Rotliegend basins are discussed. The correlation of the lithostratigraphic successions in the Rotliegend of the Lower Silesian and Podkrkonoší Basins has been considerably changed. Until now the whole Libštát-Group of the Podkrkonoší Basin has been regarded to be older than the Broumov Group of the Lower Silesian Basin. According to our new results the upper part of the Prosečné Formation (upper part of the Libštát Group) of the Podkrkonoší Basin is a time-equivalent to the Martínkovice Formation (upper part of the Broumov Croup) of the Lower Silesian basin. This new correlation shows that the lithofacial, tectonical, and volcanic development of the Rotliegend in these two basins displays many parallel events. By the new correlation all faunistic and floristic contradictions caused by the formerly assumed deep position of the whole Libstát Croup of the Podkrkonoší Basin below the Broumov Croup of the Lower Silesian Basin could be removed.
The stratigraphic position of some fossil-bearing horizons of the Boskovice and Blanice furrows has been discussed.
Lithologically the Lower Conglomerate of the Tambach Formation and the Porphyry Conglomerate of the Rotterode Formation are very similar. The transport directions and the origin of the pebbles are identical. Moreover, even tuffs could be proved in the Lower Tambach Conglomerate. Therefore the largest parts of the Rotterode Formation are regarded as time-equivalents to the Lower Tambach Conglomerate.
The differences in the tetrapod footprint faunas between the Rotterode and Tambach Formations are mostly caused by the facies-controlled absence of Protritonichnites lacertoides (GEINITZ) in the Tambach Sandstone. This species is present both below and above the level of the Tambach Sandstone and even its holotype derives from beds that are clearly younger than the Tambach Sandstone. Moreover, the tetrapod footprint-bearing fossil locality of the Rotterode Formation is situated in the lower part of this formation, equivalent to the lower part of the Lower Tambach Conglomerate, whereas the fossil locality of the Tambach Formation is situated considerably higher within the upper parts of the Tambach Sandstone.
The Tambach Sandstone is older and not younger than the uppermost Hornburg Formation of the SE margin of the Harz Mts. and all other localities with rich occurrences (many species and enourmous numbers of specimens) of arthropod trackways, Medusina limnica MÜLLER, and the first more frequent occurrences of stratigraphically "younger" tetrapod footprints. Therefore the post-Saalic/pre-Palatine movements between the Hornburg and Brachwitz Formations of the SE margin of the Harz Mts. are not related to the movements below the Tambach Formation of the Thuringian Forest (Saalic movements s.str.), but younger than these (Brachwitz movements).


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 11