A.H.B. Niemeyer
Zur Mikrofazies der oberen Werfener Schichten in den Südtiroler Dolomiten

GPM 9, p. 183–219

Zusammenfassung:
Im Bereich der Südtiroler Dolomiten wurden anhand von fünf Profilen die "oberen Werfener Schichten" sedimentologisch bearbeitet.
Im Gelände wurden auffallende Schichtglieder wie energiereiche, mit Sedimentstrukturen versehene und klastisch beeinflußte Sedimente zu einem Korrelationsversuch herangezogen.
Aus den kalkigen Serien konnten acht Mikrofaziestypen erstellt werden, die man grob gliedern kann in schlammig-kalkige Mergel aus ruhigem Sedimentationsmilieu, Fossilschuttkalke und Oolithe aus Ablagerungsbereichen mit hoher Strömungsenergie, kalkig gebundene Silt- und Sandsteine, die den starken Landeinfluß widerspiegeln,und zuletzt Dismikrite, die einem evaporitischen Milieu entstammen. Weitere Rückschlüsse auf Strömungsenergie können aus einigen Detailbeschreibungen der Mikrofazies gezogen werden. Erosionshorizonte, autochthone und allochthone Muschelpflaster sowie Sequenzbereiche und Sedimentstrukturen deuten auf unterschiedliche Strömungsintensität. Das Auftreten von Tempestiten ist wahrscheinlich.
Bleiglanzvererzungen in pyritreichen Sedimenten weisen auf ein reduzierendes Milieu hin, wobei das Blei möglicherweise aus aufgearbeiteten permischen Quarzporphyren stammen könnte.
Mit den nur an wenigen Punkten gefundenen Conodonten kann man die bearbeiteten oberen Werfener Schichten größtenteils zur vierten von STAESCHE (196 4) geforderten Conodontenzone stellen, wobei deren höchster Abschnitt mit Polygnathus gardenae belegt werden konnte. In einem einzigen Fall wurde mit dem Fund von Hadrodontina aequabilis die dritte Conodontenzone angeschnitten.
Das Massenauftreten der Conodonten, oft in Verbindung mit Ophiurenskelettelementen, wird auf Frachtsonderung zurückgeführt. Spirorbis phlyctaena ist reichlich vertreten und wurde deshalb auf ihre Verbreitung hin untersucht.
Die im Werfener Flachschelfmeer entstandenen Sedimente entstammen dem subtidalen Bereich in Verbindung mit einem ausgeprägten Relief des Meeresbodens. In wannenförmigen Vertiefungen bildeten sich schlammige Sedimente, während Fossilschutt und Oolithe auf strömungsintensivere Hochlagen hinweisen. Nur regional verbreitete Evaporite deuten auf Sedimentationsbereiche, die möglicherweise durch Ooidsanddünen von der Wasserzirkulation abgeschlossen waren.

Summary:
On the basis of five profiles, the "obere Werfener Schichten" in the area of the Dolomites in Southern Tirol (Italy) were examined with regard to their sedimentation.
Remarkable layers in the terrain such as those built up by high energy currents, containing sedimentary structures and those showing clastic influence were used for a correlation experiment.
Eight types of microfacies were found in the lime series, which can roughly be classified into muddy limey marls resulting from an environment showing the strong influence of sediments originating from the land and finally evaporitic dismicrites. Further conclusions as to the energy of currents can be drawn from detailed discriptions of the microfacies. Horizons caused by erosion, autochthonous and allochthonous shelldeposits as well as sequences in sedimentation and sedimentary structures point to different intensity of currents. The occurrence of "tempestit-layers" is likely.
Galena ores in pyritic pigmentated sediments indicate a reducing environment. The lead may possibly originate from eroded Permian quartzporphyry.
Through the conodonts which are found in only very few samples, the "obere Werfener Schichten" dealt with in this study can be placed for the most part in the fourth conodont zone postulated by STAESCHE (1964). The uppermost part of this zone was verified by Polygnathus gardenae. In a single case the third conodont zone was reached, when Hadrodontina aequabilis was found. The mass occurrence of conodonts often in connection with skelettal elements of Ophiura ist attributed to sorting during transport.
The layers show large numbers of Spirorbis phlyctaena and therefore were examined as to the distribution of Spirorbis phlyctaena.
The sediments which originated in the "Werfener flat shelf sea" come from the subtidal area in connection with a strongly developed sea floor relief. Muddy sediments form in tub-shaped depressions whereas fossil rubble and oolites indicate heights with intensive currents. Only regional evaporitic deposits point to sedimentary areas which possibly were separated from the water circulation by oolitic sand dunes.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 9