J.G. Haditsch
Der Diabas von Saalfelden, seine Eigenschaften und technische Nutzbarkeit

GPM 9, p. 133–154

Zusammenfassung:
Der Diabas des Hinterburgbruches bei Saalfelden zählt wegen der umfangreichen bisherigen Untersuchungen zu den am besten erfaßten Hartgesteinen.
Da er kaum durch die Verwitterung verursachte Umwandlungen zeigt, auch durch die Kataklase nur gering beansprucht wurde und sein ophitisches Gefüge vorzüglich erhalten blieb, liegt er heute noch als sehr zäher, verwitterungsbeständiger und hochdruckfester d.h. wertvoller Rohstoff vor.
Das gebrochene Gut ist daher in besonderem Maße für den Wasser-, Straßen- und Eisenbahnbau sowie als Zuschlagstoff für Zement- und Asphaltbetone verwendbar. Die Möglichkeit einer Nutzung dieses Rohstoffes für die Herstellung von Mineralwolle ist noch zu prüfen.

Summary:
The basic lavas of the so-called Hinterburgbruch near Saalfelden (Salzburg) are very well explored hard rocks because of the extensive investigations in the past.
These lavas are valuable tenacious and stable raw materials, as they show nearly no alterations caused by weathering and only weak decompositions by cataclasis. Also their ophitic structure kept very well.
The crushed materials are suitable for different construction purposes and for addition to concrete. Their qualification for the production of mineral wools is to be examined.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 9