R. Brandner
Tektonisch kontrollierter Sedimentationsablauf im Ladin und Unterkarn der westlichen Nördlichen Kalkalpen

GPM 8, p. 317–354

Zusammenfassung:
Sedimentationsumschwünge im Mittelladin und Cordevol/Jul zeigen analoge Auswirkungen synsedimentärer Bruchtektonik und damit verbundener Meeresspiegelschwankungen. Diagenetische Veränderungen der jeweiligen Wettersteinkalkplattform erfolgten in einem schizohalinen Environment.
Das Ende der jeweiligen Wettersteinkalk-Plattformentwicklung wurde nicht durch die Überlagerung mit klastischen Sedimenten herbeigeführt, sondern durch subaerische Exposition vor der
folgenden Transgression. Karstreliefformen an der Oberflächeund Lösungshohlräume zeigen einen kurzfristigen Süßwassereinfluß an.
"Großoolith"-Bildungen stehen nur untergeordnet direkt mit der frühkarnischen Regression in Verbindung. Der Großteil kann bereits früher erfolgten, kurz dauernden Emersionsphasen in der Wettersteinkalklagune zugeschrieben werden. Alte Restporositäten dienten nach Zerbrechen und Auftauchen der Wettersteinkalk-Plattform neuerdings als Wanderwege von Porenwässern unterschiedlichen Chemismus.
Analog ausgebildete Hohlraumfüllungen weisen eine epigenetische Beeinflussung des Wettersteinkalks bis zu einer Tiefe von über 800 m nach. Die terrigen klastischen Internsedimente sind entsprechend ihrer mineralogischen Zusammensetzung als Aufarbeitungsprodukte variszisch subsequenter Quarzporphyre und des kristallinen Untergrunds zu deuten. Die ursprüngliche mineralogische Zusammensetzung wurde im z.T. evaporitischen Ablagerungsmilieu oft stark verändert. Die "Grünen Mergel" der Sonderfazies des oberen Wettersteinkalks werden einem ähnlichen Herkunftsgebiet zugeschrieben und sind ein Produkt dieser starken diagenetischen Veränderungen.
Eng verbunden mit den beiden analog epigenetisch beeinflußten, verschiedenzeitigen Karbonatkörpern kommen örtlich Pb-Zn-Konzentrationen vor. Ähnliche Begleiterscheinungen wie sedimentäre Bruchtektonik und das für die Karbonatdiagenese nachgewiesene zeitweilige Süßwasser-Salzwasser-Mischungsmilieu müssen daher auch bei der Erzanreicherung ausschlaggebend gewesen sein.
Der weiträumige Faziesumschlag der Raibler Schichten wurde hervorgerufen durch die Kombination von synsedimentärer Bruchtektonikund eustatischen Meeresspiegelschwankungen. Diese Kombination ist nicht zufällig, sondern in engem Zusammenhang mit der obertriadischen Ozeanbodenbildung im Osten und Südosten zu sehen. Das für die Trias der Ost- und Südalpen so typische Zusammentreffen von Auftauchphasen mit folgender epipelagischer Sedimentation ist charakteristisch für die beginnende Geosynklinalentwicklung im "labilen" Schelfraum.

Abstract:
There is a relationship between faulting tectonics and fluctuations of the sea level in the middle Ladinian and lower Carnian periods. Both periods have left identical imprints on sedimentary sequences. In either period, diagenetic developments of Wetterstein carbonate platforms were determined by a schizohaline environment.
The growth of those platforms was terminated by subaerial pretransgression exposure. Superimpositions of clastic sediments are not to be held responsible. Karst topography and solution cavities indicate a short-lived influence of meteoritic water.
There is but a limited conncection between "Großoolith" structures and the early carnic regression. The majority of those structures should be attributed to earlier emersions in the
Wetterstein limestone lagoon. The disintegration and emergence of the Wetterstein carbonate platforms enabled earlier remnants of porosities to serve as porewater carriers of various chemism. Cavity fillings indicate that Wetterstein limestone was subjected to epigenetic influences which reached a depth of 800 meters.
Terrigenous clastic internal sediments should be interpreted as products of erosion of Permian quartzporphyries and crystalline basement. The original mineralogical composition underwent drastic changes in an evaporitic environment. Such environment also produced the "green marls" of the upper-Wetterstein limestone, its original composition could be traced to a
similar source area.
Zinc-lead concentrations, however scattered, are closely related to carbonate buildups (under similar epigenetic influence) of the middle Ladinian and lower Carnian. It seems that ore enrichment was achieved under conditions similar to the intermittent sweetwater-saltwater environment which proved to be the dominating factor in carbonate, diagenesis.
The large-scale facies change which produced Raibl beds was activated by a combination of faulting tectonics and eustatic fluctuations of the sea level. The combination of those two factors was anything but accidental. It was the consequence of a parallel process – the upper Triassic sea-floor spreading in the east and southeast. The coincidence of emersion and epipelagic sedimentation – a characteristic feature of the Triassic in the Eastern and Southern Alps - should be seen as a major element in the initial stage of the geosyncline on the "labile" shelf.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 8