G. Heißel
Karwendel - geologischer Bau und Versuch einer tektonischen Rückformung

GPM 8, p. 227–288

Zusammenfassung:
Gestützt auf die ersten detaillierten Geländeaufnahmen großer Gebiete des Karwendelgebirges (Nördliche Kalkalpen, Oberostalpin; nördlich von Innsbruck, Tirol, Österreich) seit O. AMPFERER (1912, 1950) zeigt sich ein in wesentlichen Punkten vollkommen neues Bild des geologischen Baus dieses Gebirges. Es handelt sich grundsätzlich um eine sehr komplizierte nordvergente Decken- und Schuppentektonik mit Transportbeträgen bis in den Zehnerkilometerbereich, vielleicht vereinzelt auch darüber. Die Argumente anderer Autoren, die für gebundene (autochthone) Tektonik (vor allem der Inntaldecke) sprachen, konnten widerlegt werden. Zwischen Lechtaldecke (tiefere Decke) und Inntaldecke (höhere Decke) befindet sich eine Zone ausgeprägter Schuppung, die sogenannte Karwendelschuppenzone, deren Bau vielerorts erstmals im Detail festgelegt werden konnte. Die Interpretation des Baus der Inntaldecke erfuhr im Zug der Geländearbeiten (1974–1978) ebenfalls bedeutende Veränderungen. Vor allem sei auf die endgültige Festlegung der Umrahmung der Inntaldecke im Karwendel auf die einzigen unbestreitbaren und daher eindeutigen Grenzen verwiesen sowie auf die Interngliederung der Inntaldecke in 12 nordvergente Großfalten (bisher 6). Schließlich
wurde erstmals die charakteristische Kleinfaltung am Karwendelsüdrand erkannt, der sekundär teilweise Südvergenz aufgeprägt wurde. Jede festgestellte Südvergenz sowie die teilweise vorhandene Steilstellung von Bewegungsbahnen im Karwendel sind auf eine spätere tektonische Phase(Nachdrängen weiterer ober- bis unterostalpiner Einheiten auf den Decken- und Schuppenbau des Karwendels) zurückzuführen. Es werden kurz auch überregionale tektonische Fragen sowie morphologische und hydrogeologische Fragen etc. erörtert. Weiters wird anhand eines Profils durch das Karwendel der Versuch einer tektonischen Rückformung der einzelnen Einheiten in ihre Position im ehemaligen Geosynklinalmeer unternommen. Es wird auch auf (zukünftige) Projekte wie Bergbau (Blei-Zink, Salz), Stollen- und (Straßen)tunnelbau u.a.m. eingegangen.

Summary:
Based on the first detailed mappings of large areas of the Karwendel range (Northern Limestone Alps, Austro-Alpine, north of Innsbruck, Tyrol, Austria) since O.  AMPFERER (1912, 1950) the image of the geological structure of this mountain range has proved to be a completely different one in substantial aspects. In principle one encounters most complicated northward verging nappe- and lobe tectonics with transport distances of several tens of km, in some cases maybe even more than that. Arguments of other authors claiming bound (autochthonous) tectonics (mainly of the Inn Valles nappe) could be disproved. Between the Lech Valley nappe (lower nappe) and the Inn Valley nappe (upper nappe) there lies a zone of distinct lobe formation, namely the so-called Karwendel lobe zone, whose structure could in many places be defined in detail for the first time. Due to new aspects which came up in the course of my. field work (1974–1978) the already existing interpretation of the Inn Valley nappe had to be changed. First and foremost the final definition of the indisputable and therefore unequivocal boundaries of the frames of the Inn Valley nappe in the Karwendel is to be pointed out, as well as the internal structure of the Inn Valley nappe comprising twelve northward verging large folds (six up to now). Finally the characteristic small folding on the southern edge of the Karwendel has been found out, upon which secondarily a partly southward verge has been impressed. Every southward verge which has been found as well as a steep position of paths of motion which occur in some places in the Karwendel are due to a later tectonic phase (pressure of further Austro-Alpine to Lower Alpine units upon the nappe- and lobe structure of the Karwendel). Moreover tectonic questions reaching beyond the above mentioned region, and morphological as well as hydrogeological aspects etc. are being discussed briefly. Furthermore it has been attempted to re-arrange the individual tectonic units into their original position in the sedimentation region of the former geosynclinal sea. Future projects, such as mining (lead, zinc, salt), tunnel construction for mining and road building etc. are also mentioned.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 8