J.G. Haditsch, W. Leichtfried & H. Mostler
Intraskythische, exogen (mechanisch)-sedimentäre Cu-Vererzung im Montafon (Vorarlberg)

GPM 8, p. 183–207

Zusammenfassung:
Die vererzten Arkosen treten innerhalb der Serie der Hangendquarzite auf, die von höher skythischen bis tiefanisischen Rauhwacken ("Reichenhaller Rauhwacken") überlagert bzw. von den dem höheren Perm zuordenbaren Sandsteinen der "Mürben Sandsteinserie" unterlagert werden. Aufgrund sedimentologischer Detailuntersuchungen, deren Ergebnisse in dieser Studie auch diskutiert werden, sind die Hangendquarzite, genauer als Protoquarzite bzw. Sublitharenite zu bezeichnen, als marine Schelfsedimente auszuweisen. Es handelt sich hiebei um Sedimente, die durch konstante Aufarbeitung in einem strand- oder küstennahen Milieu charakterisiert sind. Die vererzten Arkosen dagegen sind Rinnensedimente (channel fill sandstones), also als episodische Bildungen zu betrachten. Ihre marine Natur ist durch chemisch gefällten Zement, authigene Feldspatanwachssäume und sehr gute Sortierung bestens belegt.
Die intraskythische Cu-Vererzung läßt sich eindeutig auf eine Aufarbeitung vererzter permischer Quarzporphyre zurückführen. Es ist sogar der Nachweis gelungen, daß es sich hiebei um den mittleren Quarzporphyrhorizont handelt, der mit den vererzten Ignimbriten verzahnt und durch eine auffallende Schachbrettalbitführung
gekennzeichnet ist.
Wie aus dem Kupfer-Molybdän-Gold-Diagramm (26 Analysen) hervorgeht, fallen die vererzten Arkosen deutlich mit den aus den Ignimbriten bzw. mittlerem Quarzporphyr gewonnenen Daten zusammen, so daß an einer Verbindung zwischen der intraskythischen Vererzung und den disseminiert vererzten permischen Vulkaniten kein Zweifel bestehen kann. Aufgrund der hohen Goldgehalte müssen die vererzten Quarzporphyre bzw. die mechanisch-sedimentäre Vererzung innerhalb des Skyths dem Cu-Au-Typ St.E. KESLERs, 1973, zugeordnet werden.

Summary:
Within the series of the so called "Hangendquarzite" (upper quartzites) occur mineralized arcóse rocks, which are superimposed by "Reichenhaller Rauhwacken" of Upper Scythian to Lower Anisian age. The lying wall is formed by Upper Permian sandstones of the "Mürbe Sandsteinserie" (brittle sandstone series).
Based on detailed sedimentological investigations (the results of which will be discussed in this paper), the upper quartzites should be characterized as protoquartzites or as sublitharenites respectively. These rocks really are shelf sediments, i.e. sediments, characterized by their formation by continuous rock treatment in a coastal environment. In contrast to these sediments the mineralized arcosic rocks are real channel fill sandstones, i.e. they are only episodic formations, the marine genesis of which is confirmed in the best way by precipitated cement authigene feldspar rims and a very good sorting.
The Scythian copper mineralization definitely refers to processed mineralized Permian quartz porphyres.We succeeded in proving the middle layer of the quartz porphyres to link together with mineralized ignimbrites. This layer is also characterized by a striking content of chequered albites ("Schachbrettalbite").
In the copper-molybdenum-gold diagram (36 analyses) the data from the mineralized arcose rocks meet those from the ignimbrites or the middle layer of the quartz porphyres respectively. So, a connection between the Scythian mineralization and the disseminated ore of the mineralized Permian volcanic rocks is given, without any doubt.
Based on the high contents of gold the mineralized porphyres and the sedimentary Scythian mineralization belong to the coppergold type of St.E. KESLER (1975).


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 8