J.-M. Schramm
Anchimetamorphes Permoskyth an der Basis des Kaisergebirges (Südrand der Nördlichen Kalkalpen zwischen Wörgl und St. Johann in Tirol, Österreich)

GPM 8, p. 101–111

Zusammenfassung:
An der Basis des Kaisergebirges (Nördliche Kalkalpen, Tirol) werden die klastischen Ablagerungen des Permoskyths (Basalbrekzie und Sandsteinserie) auf ihre Tonmineral- bzw. Serizitgehalte röntgenographisch untersucht. Dabei konnten bisher u.a. mixed-layer Paragonit/Muscovit sowie Paragonit und Pyrophyllit nachgewiesen werden. Das Auftreten dieser Minerale ist auf eine alpidische anchizonale Metamorphose zurückzuführen. Deren Stärke nimmt vom Nordrand der Grauwackenzone leicht ab und klingt nach 3 bis 4 km S-N-Erstreckung noch in den Sandsteinen und Tonschiefern ab. Detaillierte Studien zur Mineralogie und Petrologie, insbesondere zur Pyrophyllitbildung sind derzeit in Arbeit.

Summary:
Rock samples from the Permoskythian base of the Kaisergebirge (Northern Calcareous Alps, Tyrol) were analysed mainly by Xray diffractometer. In the northernmost part of the investigated area shales, sandstones and the matrix of the coarse-grained sediments consist of muscovite, kaolinite, quartz, chlorite, carbonates and hematite with accessory feldspars. Furthermore, in the southernmost area of the Northern Calcareous Alps pyrophyllite, paragonite and mixed-layer paragonite/muscovite are appearing in the clastic sediments. These minerals indicate very low grade metamorphism. As shown in the figures 1 and 2, the breakdown of kaolinite and conjointly the formation of pyrophyllite can be studied within distances of a few hundred meters, The consecuting petrological problems are being studied by the author.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 8