H. Mostler
Ein Beitrag zur Mikrofauna der Pötschenkalke an der Typlokalität unter besonderer Berücksichtigung der Poriferenspiculae

GPM 7, 3, p. 1–28

Zusammenfassung:
Der insgesamt etwa 120 m mächtige Pötschenkalk, am besten erschlossen in der Pötschenwand und entlang der Pötschenstraße nahe der Pötschenhöhe, wurde mikropaläontologisch untersucht bzw. durch eine kurze mikrofazielle Charakteristik ergänzt.
Mit Hilfe sehr reicher Conodontenfaunen, orientiert an der in jüngster Zeit erarbeiteten und allgemein anerkannten Conodontenstratigraphie, umfaßt der Pötschenkalk in seiner typischen Ausbildung einen Zeitraum, vom Tuval bis in das Obernor (tieferes bis mittleren Sevat) reichend, ganz im Gegensatz zu den bisherigen Auffassungen, in welchen man den Pötschenkalken nur eine stratigraphische Zeitspanne vom Mittel- bis Obernor zubilligte (TOLLMANN, 1976).
Obwohl mit Hilfe von Holothurienskleriten,aus anderen obertriadischen Beckensedimenten stammend, eine grobe Abtrennung zwischen Mittel- und Obernor gelang, war eine solche im Pötschenkalk trotz reicher Faunen nicht möglich. Die von MOSTLER 1972 erstellte kuepperi-Assemblage-Zone, die einen wesentlichen Anteil des Obernors umfaßt, ist auch aufgrund der im Pötschenkalk vertretenen Holothuriensklerite als solche in vollem Umfang aufrecht zu erhalten. Eine noch feinere Untergliederung des Nors mittels Holothurien-Assemblage-Zonen, wie dies KOZUR & MOCK 1974 in obernorischen Hallstätter Kalken von Silická Brezová (Slowakischer Karst) versuchten, ist noch zu verfrüht und nicht durchzuführen, wie ein Faunenvergleich mit den gleichaltrigen Pötschenkalken ergab.
Innerhalb des sevatischen Anteils der Pötschenkalke, und nur auf diese beschränkt, fanden sich auffallende Ophiuren- und Echinidenskelettelemente, die in zeitgleichen, aber anders entwickelten Beckensedimenten ebenso nur in diesem Zeitraum vertreten sind, wie z.B. Ophioflabellum hessi DONOFRIO & MOSTLER.
Ein Hauptanliegen war es, die reiche, besonders im sevatischen Anteil der Pötschenkalke anfallende Kieselschwammfauna bzw. deren Spiculae vorzustellen, denen mehr als zwei Fototafeln gewidmet sind. So waren die Demospongea durch sehr viele Vertreter von vier ihr zuordenbaren Ordnungen im Sevat präsent, während die Hexactinellida eher zurücktreten (nur zwei Ordnungen sind vertreten), ganz im Gegensatz zu den zeitgleichen Beckensedimenten, in welchen Kieselschwämme überhaupt fehlen oder nur sehr untergeordnet auftreten, und wenn einmal gehäuft Poriferen auftreten, wie z.B. in den Zlambachschichten, dann handelt es sich zum Großteil um andere Poriferen.
Mit Hilfe der einzelnen Faunenelemente wurde versucht, die Wassertiefe des Beckens der Pötschenkalkfazies festzulegen. Orientiert an Tiefanangaben rezenter Organismen kommt für den Pötschenkalk eine Ablagerungstiefe, die zwischen 200 und 300 m liegt, am ehesten in Betracht. Infolge Fehlens von Bewohnern der Psychrosphäre sind Wassertiefen in 500 m Tiefe und darunter auszuschließen, ebenso solche oberhalb der 200 m-Tiefenlinie.
Den Abschluß der Studie bildet eine kurze Betrachtung , die Beziehungen der verschiedenen gleichaltrigen Beckenfazies zueinander (Zlambachschichten, Hallstätter Kalke in Rot- und Graufazies, Pötschenkalk und Pedatakalk) betreffend, bzw. eine kurze Bemerkung zur Bathymetrie dieser.

Summary:
This is a micropaleontological analyzation complemented by a brief microfacial characterization of the Pötschenkalk, which has a total thickness of about 120 m at the type locality, and finds its bed development in the Pötschenwand and along the Pötschen-road near the pass itself.
Oriented according to a stratigraphy of conodonts, which was recently compiled by means of rich faunae of conodonts, and which has already been generally acknowledged, the Pötschenkalk Pötschenkalk in his typical form covers a period reaching from the Tuvalian to the Upper Norian (Lower to Middle Sevatian). This forms a sharp contrast to the previous opinions according to which the Pötschenkalk only covered a stratigraphie period of time extending from the Middle to the Upper Norian (TOLMANN, 1976).
Although it was possible to make a clear distinction between Middle and Upper Norian by means of Holothuroidea originating from other basin-sedimentations, this could not be achieved for the Pötschenkalk in spite of its rich faunae. The kuepperi-Assemblage-zone, established by MOSTLER in 1972, which covers an essential part of the Upper Norian has to be maintained to the fullest extent on account of the Holothuroidea in the Pötschenkalk. An even more detailed subdivision of the Norianby means of Holothuroidea-Assemblage-zones as KOZUR & MOCK (1974) tried to do for the Upper Triassic Hallstättter Kalke of Silická Brezová, is not yet possible according to a comparison of faunae with Pötschenkalk which is of the same
age.
Within the Sevatic parts of the Pötschenkalk and only within these, remarkable elements of skeletons of Ophiuroidea and Echinoidea were found, which are also present in basin-sediments of the same age and only in the same period of time but have a different development, e.g. Ophioflabellum hessi DONOFRIO & MOSTLER.
It was a main concern to introduce the rich fauna of Silicispongea occurring especially in the Sëvatic part of the Pötschenkalk and spiculae of these Silicispongea, to which two pages of photographs have been devoted. Four orders of Demospongea are well represented in the Sevatian, whereas only two orders of Hexactinellida are to be found. This forms a sharp contrast to other basin-sediments of the same age, in which there are either no Silicispongea at all or they play a very minor role, and if there happens to be an aggregation of Porifera, as e.g. in the Zlambachschichten they mostly are of a different kind.
The various elements of the faunae were used for an attempt to determine the water depth of the basin of Pötschenkalk facies. Oriented according to data on the depth of deposition of recent organisms, the Pötschenkalk most likely has a depth of deposition ranging from 200 to 300 m. As there are no populations in the psychrosphere a water depth of 500 m and more can be ruled out. The same goes for a water depth of less than 200 m.
The study is brought to conclusion by a brief examination of the relations between the various basin facies of the same age (Zlambachschichten, Hallstätter Kalk in red and grey facies, Pötschenkalk and Pedatakalk) and a short comment on their bathymetry.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 7