J.-M. Schramm
Über die Verbreitung epi- und anchimatamorpher Sedimentgesteine in der Grauwackenzone und in den Nördlichen Kalkalpen (Österreich) – ein Zwischenbericht

GPM 7, 2, p. 3–20

Summary:
In the following paper some mineralogical and petrological data and conclusions bearing the metamorphic events of the Eastern Alps (Middle and Lower Austroalpine Unit, Grauwackenzone, Northern Limestone Alps) are presented. Within the areas investigated (one North-South-section from Salzburg to Zeil am See respectively Radstadt, another section along Rax and Semmering) red sandstones and quartzites and dark coloured shales, slates and phyllites – composed largely of phyllosilicates – are most qualified for determinating mineralogical changes with increasing metamorphism. Therefore all rock samples were analysed by X-ray methods.
As well known the Grauwackenzone was affected by variscan and also alpine metamorphic events. Metamorphic minerals such as pyrophyllite, chloritoid (postkinematic), paragonite and mixed-layer paragonite/muscovite indicate greenschist facies. Illite crystallinity measurements (index after B. KUBLER, 1967) are corresponding with these results and lie within the"epi-zone".
Also do in the Northern Limestone Alps deeper stratigraphic levels show low grade metamorphic alterations. As shown in the figures 3 and 7 the alpine metamorphism decreases from the frontier region to the Grauwackenzone (greenschist facies) in the Northern Limestone Alps about 15-20 km to the North (anchizone, "very low grade" after H.G.F. WINKLER, 1976) and is ending there.
The metamorphism studies are still continued by the author.

Zusammenfassung:
Die vorliegende Studie versucht, mit mineralogischen und petrologischen Befunden an schiefrigen Gesteinen des Unter- und Mittelostalpins, der Grauwackenzone und der Nördlichen Kalkalpen zur Kenntnis des Metamorphosegeschehens in den Ostalpen beizutragen. Entlang zweier Querschnitte (südlich von Salzburg und im Bereich Semmering-Rax) wurden hauptsächlich feinklastische Sedimentgesteine röntgenographisch auf ihre Phyllosilikatanteileuntersucht.
Neben den bereits bekannten postkinematischen Chloritoidsprossungen belegen nun Pyrophyllit, Paragonit und mixed-layer Paragonit/Muscovit in der – durch variscische und alpidische Metamorphoseereignisse
– polymetamorphen Grauwackenzone eine niedrig temperierte Grünschieferfazies, worauf übrigens die Werte der Illitkristallinität (Index nach B. KUBLER, 1967) hinweisen ("Epizone").
Darüber hinaus hat eine alpidische Metamorphose stratigraphisch tiefere Anteile der Nördlichen Kalkalpen erfaßt (an deren Südrand wurden noch Minerale der niedrig temperierten Grünschieferfazies nachgewiesen). Das nach Norden anschließende Feld der Anchizone (nach Werten der Illitkristallinität zwischen 4.1. und 7.5.) erstreckt sich mit durchschnittlich 15 bis 20 km bis etwa in die Mitte der Breite der Nördlichen Kalkalpen, wo die Metamorphose schließlich ausklingt (siehe Abb. 3 und 7).
Die Untersuchungen werden vom Verfasser ausgedehnt und fortgesetzt.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 7