D.A. Donofrio & H. Mostler
Wenig beachtete Echinodermaten-Skelettelemente aus der alpinen Trias

GPM 6, 6, p. 1–27

Zusammenfassung:
Aus der alpinen Trias werden erstmals sichere Asteridenskelettelemente beschrieben; sie stammen alle aus der höheren Obertrias. Die aus dem Kam gemeldeten Asteriden-Hartteile bedürfen noch einer Überprüfung.
Die ältesten Pluteus-Larven stammen, wie die beiden Autoren nachweisen konnten, aus der Mitteltrias. Eine genaue Analyse der Pluteen-Hartteile ergab, daß es sich hiebei um Ophiopluteen handelt. Neben den larvalen Ophiuren-Hartteilen werden aus der Trias sehr charakteristische Ophiuren-Lateralschilder beschrieben, die ausschließlich im höheren Nor (suessi-Zone) auftreten. Aufgrund der so auffallenden und einmaligen Ausbildung der Lateralia wurden eine neue Gattung und eine Art (Ophioflabellum hessi) aufgestellt.
Eine Zusammenstellung über die so häufig auftretenden und bisher nicht beachteten Kalkrosetten, aus der Saugscheibe der Ambulacralfüßchen von Seeigeln stammend, beschließt diese Studie.

Summary:
Solitary ossicles of asteroids are described for the first time from the alpine Triassic. All of them are only found in higher Triassic sediments. Ossicles probably belonging to asteroids from Carnian limestones must be examined.
The oldest pluteus larva were found in the alpine middle Triassic for the first time by the authors. An exact analysis of the pluteus skeletal rods showed, that they all belong to ophioplutei. Beside the larval ophiuroids characteristic lateral arm shields from the Triassic are described, which appear only in the higher Norian (suessi zone). At the reason of the extraordinary morphology one new genus and one species (Ophioflabellum hessi) were established.
A list of the numerously appearing and until now not considered calcareous rosettes from the disc of the ambulacral tube feet of regular echinoids terminates this lecture.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 6