H. Mostler & A. Rahimi-Yazd
Neue Holothuriensklerite aus dem Oberperm von Julfa in Nordiran

GPM 5, 7, p. 1–35

Zusammenfassung:
Von dem mittlerweile weltbekannten Perm/Trias-Grenzprofil in den Ali Bashi-Bergen nahe der Stadt Dzhulfa werden erstmals Holothuriensklerite beschrieben. Gut erhaltene und damit bestimmbare Holothuriensklerite wurden nur in den Grau- und Rotkalken des Dzhulfians (Codonofusiella-Zone bis einschließlich Paratirolites- Schichten) nachgewiesen. Von den 130 aus dem Profilabschnitt entnommenen Proben führten 112 Holothuriensklerite; 72 Proben davon sind sehr reich an Skleriten und boten somit ein ausgezeichnetes Studienmaterial.
Eine neue Familie, eine neue Gattung und 10 neue Arten wurden aufgestellt. Die gute orthochronologische Einstufung, aber auch die günstige Korrelation mit den Conodonten hat es ermöglicht, auch einige Aussagen über die stratigraphische Verwertbarkeit der Holothuriensklerite im Oberperm zu treffen. Es konnten innerhalb des Dzhulfians vorerst acht Holothuriensklerit-Vergesellschaftungen festgestellt werden, die auch zum Teil denjenigen im Profil von Kuh-e-Hambast bei Abadeh (1000 km Luftlinie entfernt) entsprechen. Damit sind die Holothuriensklerite im Oberperm stratigraphisch nahezu gleich gut verwertbar wie in der Trias, ganz im Gegensatz zum tieferen und mittleren Perm, wo ihnen bisher, ähnlich wie im Mississippian und Pennsylvanian, in stratigraphischer Hinsicht wenig Bedeutung zukommt.

Summary:
Holothurian sclerites from the best-known section of the Permotriassic boundary in the Ali Bashi-Mountains near Julfa are described for the first time. They were isolated by acetic acid, from red and greyish limestones of Dzhulfian age (Codonofusiella-zone-Paratirolites-beds). 130 samples of this section were collected; 112 content holothurian sclerites, 72 of them enormously.
One knew family, one new genus and 10 new species were estblished. The holothurian sclerites in the Upper Permian are stratigraphically useful, as they can be well correlated with ammonites and conodonts. In the Dzhulfian eight holothurian scleriteassemblages were established, which are corresponding with those of the section of Abadeh (Kuh-e-Hambast; 1000 km beeline far off Julfa). The holothurian sclerites of the Upper Permian are stratigraphically nearly as useful as those of the Triassic, contrary to the Lower Permian, Pennsylvanian and Mississippian.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 5