H. Kozur
Beiträge zur Paläoökologie der Triasconodonten

GPM 4, 7, p. 1–16

Zusammenfassung:
Salinitätsgehalt, Tiefe, Temperatur, aber auch der Energieindex und der Sauerstoffgehalt des Wassers spielen neben dem Substrat eine große Rolle für das Auftreten der triassischen Conodonten. Conodonten fehlen in extrem flachem Wasser, z.B. intertidalen Kalken, sie sind sehr selten in Dasycladaceen-reichen Kalken, fehlen in Riffkalken und anderen Hartbodensedimenten. Sehr viele Conodonten wurden in kalkigen euhalinen marinen Weichbodensedimenten mit Ausnahme von psychrosphärischen Tiefwassersedimenten gefunden. Die meisten triassischen Conodonten sind stenohalin, einige Arten euryhalin. Eine Reihe davon ist stenotherm wie z.B. Gladigondolella, andere wiederum eurytherm wie z.B. die vielen Gondolella-Arten. In Flachwassersedimenten mit starker Turbulenz (hoher Wellenenergie) gibt es nur robuste Conodonten.
Die Conodonten leben in Wasser mit einem relativ geringen Sauerstoffgehalt, aber sie benötigen stets einen höheren Sauerstoffgehalt als die Scolecodonten. Es konnten nie mehr als drei bis vier natürliche Conodonten-Vergesellschaftungen (natürliche Arten) in einem Environment bzw. an einem Platz gefunden werden. In einem Environment, das nicht besonders geeignet für Conodonten ist, sind es höchsten ein bis zwei natürliche Conodontenarten. Dieses Untersuchungsergebnis ist von enormer Bedeutung für die Multielementtaxonomie.
Die paläoökologischen Untersuchungen der triassischen Conodonten zeigen folgendes auf:
1) Die Conodonten-führenden Organismen waren nicht planktonisch oder pseudoplanktonisch,
2) sie waren Bodenbewohner, zumindest für einen gewissen Zeitabschnitt ihres Lebens,
3) sie hatten die Fähigkeit, zu schwimmen.
Diesem Verhalten nach waren die Conodonten-führenden Tiere den primitiven Chordaten (Acrania, Agnatha) sehr ähnlich.

Summary:
The occurrence and frequency of the triassic conodonts as well as the generic composition of the triassic conodont faunas are controlled by the salinity, water depth, water temperature and to a lesser degree by the level of energy, substratum and oxygen content of the water. No conodonts occur in extrmely shallow water deposits (e.g. intratidal limestones), they are very rare or absent in limestones rich in dasycladaceen algae as well as in reef limestones and other hard bottom sediments. Many conodonts are found in limy euhaline marine soft bottom sediments, except of psychrospheric deep water sediments.
The most triassic conodonts are stenohaiine marine; some species are euryhaline marine. Some triassic conodonts are stenotherme (e.g. Gladigondolella), others eurytherme (e.g. many species of Gondolella).
In shallow water sediments influenced by high wave energies only robust conodonts occur.
Conodonts could live also in water with relatively small oxygen content, but they need a higher oxygen content than the Eunicida (scolecodonts). No more than 3-4 natural conodont-assemblages (natural species) occur in one environment at one place. In environments not so favourable for conodonts mostly only 1-2 natural conodont species occur in one place. This ist of great importance for the multielement taxonomy.
The paleoecology of the triassic conodonts demonstrates that
1) the conodont-bearing animal was not planktonic or pseudoplanktonic,
2) the conodont-bearing animals were bottom dwellers, at least in parts of their life-cycle,
3) the conodont-bearing animal was able to swim.
In this behaviour the conodont-bearing animals were very similar to primitive Chordata (Acrania, Agnatha).


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 4