T. Bechstädt & H. Mostler
Mikrofazies und Mikrofauna mitteltriadischer Beckensedimente der Nördlichen Kalkalpen Tirols

GPM 4, 5/6, p. 1–74

Zusammenfassung:
Der hangende Teil des "Alpinen Muschelkalkes" wird auch im mittleren und westlichen Teil der Nördlichen Kalkalpen durch die Reiflinger Kalke repräsentiert. Diese liegen in zwei Ausbildungen vor, als Reiflinger Knollenkalk und als Reiflinger Bankkalk. Es handelt sich um eine kalkige Beckenfazies, die altersmäßig etwa dem unteren Abschnitt von sowohl Wettersteinkalk als auch Partnach Schichten entspricht. Demnach treten im Ladin drei Faziesbereiche auf, ein Riff-Komplex und zwei Arten von Beckenfazies.
Beim Vorwachsen in das Becken überwächst das Riff anfangs die riffnäher gelegene kalkige Beckenfazies, in der Folge aber auch die mergelige Beckenfazies, bis das Riff wachs turn,, wohl infolge Abschnürung, mit dem Ende des Cordevols zum Erliegen kommt.
Die Gleichaltrigkeit von tonig-mergeliger Beckenfazies konnte mit Hilfe von Conodonten, Holothurienskleriten und Roveacriniden nachgewiesen werden. Faunenlisten der Profile Silz und Martinswand sollen die Reichweite jener Arten, denen bisher ein stratigraphischer Leitwert zugesprochen wird, aufzeigen. Daraus resultierende Modifizierungen einzelner assemblage-Zonen werden diskutiert.
Die Organismenverteilung in den einzelnen Profilen zeigt keine Unterschiede zwischen Reiflinger Bank- und Knollenkalken, ändert sich aber schlagartig mit den im Liegenden auftretenden "Steinalmkalken". Die über den Reiflinger Kalken einsetzende Karbonatgesteinsfolge wird zwar von Riffdetritus stark beeinflußt, doch bezeugen die immer wieder auftretenden Filamentkalke eindeutig ein Weiterbestehen einer Beckenfazies, was auch in dem Auftreten von Radiolarien, Roveacriniden, Daonellen, Ammoniten, neben den vielen Filamenten klar zum Ausdruck kommt.
Vulkanogene Ablagerungen in Form von Tuffen und Tuffiten sind im wesentlichen auf das Fassan beschränkt, in einigen Profilen überschreiten sie nur knapp die Fassan/Langobard-Grenze. Überraschenderweise konnten wir Tuffitlagen im basalsten Teilder trinodosus-Zone nachweisen, die demnach zeitgleich sind mit den von BECHSTÄDT & MOSTLER 1974 beschriebenen Tuffen aus den Gailtaler Alpen. Die Pyroklastika von Großreifling reichen nach unseren Untersuchungen im Gegensatz zu denen in den Nordtiroler Kalkalpen weit in das Langobard hinein.
Vergleiche mit dem Vulkanismus der Südalpen ergaben, daß auch dort die ersten intermediären bis basischen Tuffe in der basalen trinodosus-Zone einsetzen.

Summary:
In the middle and western part of the Nördlichen Kalkalpen the uppermost "Alpine Muschelkalk" is represented by the Reiflinger Kalke. It can be found in two developments, Reiflinger Knollenkalk (nodular limestone) and Reiflinger Bankkalk (with thicker beds). These sediments represent a basin-facies, which has approximately the same age as lower parts of Wetterstein-limestone as well as Partnach beds. So we have three facies-regions in the Ladinian: a reef-complex and two types of basin-facies.
The reef grew into the basin, it overthrusted first the calcareous basinal sediments nearer by (Reiflinger Kalke) and later on parts of the Partnach beds. In the uppermost Cordevolian substage the reef-buildup came to an end, caused most probably by the separation of the reef-area from the open sea.
The same age of calcareous and clayish-marly basin-facies could be demonstrated with the help of conodonts, holothurian sclerites and pelagic crinoids. Fauna-diagrams of the profiles Silz and Martinswand shall show the range of those species to which a stratigraphical significance has been granted until now.
Resulting modifications of particular assemblage-zones are discussed. The distribution of organisms in the individual profiles does not show any differences between "Reiflinger Bank- und Knollenkalke", but changes suddendly with the "Steinalmkalke" appearing in the basal member. The carbonate rocks, which are inserting above the "Reiflinger Kalke" are in fact strongly influenced by bioherm detritus, but the filamental limestones, which are appearing again and again, clearly show a permanent basin-facies, which, beside the many filaments is also evident by the appearing of radiolarians, pelagic crinoids, pelecy pods (Daonella) and ammonites.
Pyroclastic sediments are essentially restricted to the Fassanian, in some profiles they scarcely transgress the Fassanian/Langobardian boundary. Unexpectedly we could demonstrate pyroclastic layers in the lowest part of the trinodosus-zone; they are accordingly of the same age as the pyroclastic rocks of the Gailtaler Alpen, described by BECHSTÄDT & MOSTLER 1974, According to our investigations the pyroclastic sediments of Großreifling reach far into the Langobardian, in opposition to those of the Nordtiroler Kalkalpen.
Comparisons with the volcanism in the Südalpen showed, that also there the first intermediate to basic pyroclastic rocks inserted in the basal trinodosus-zone.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 4

Nach oben scrollen