H. Mostler & B. W. Scheuring
Mikrofloren aus dem Langobard und Cordevol der Nördlichen Kalkalpen und das Problem des Beginns der Keupersedimentation im Germanischen Raum

GPM 4, 4, p. 1–35

Zusammenfassung:
Der Hangendteil der Reiflinger Kalke wurde in Großreifling (Steiermark) und Göstling (Niederösterreich) erstmals mikropaläontologisch und mikrofaziell, unter besonderer Berücksichtigung der Langobard/Cordevol-Grenze, bearbeitet.
Hauptziel vorliegender Studie war es, ein gut fundiertes stratigraphisches Gerüst für die in den Profilen (beider oben genannten Lokalitäten) gefundenen Mikrofloren zu erarbeiten. Hiezu wurden im Profil Großreifling 2 5 Proben für eine mikrofazielle und mikrofaunistische Untersuchung entnommen; für die Pollenuntersuchung fielen 11 Proben zur Bearbeitung an. Die Mikrofauna, bestehend aus 11 Tiergruppen (Radiolarien, Foraminiferen, Poriferen, Roveacriniden, Echiniden, Ophiuren, Holothurien, Ostracoden, Conodonten, Fische und Mikroproblematica) erlaubte, vor allem auf Grund der Holothuriensklerite und Conodonten, eine sehr gute stratigraphische Einstufung, die außerdem noch an Hand der angefallenen Megafauna kontrolliert werden konnte.
Die 31 in den beiden Profilen von Göstling aufgesammelten Proben erbrachten zwar nicht die stratigraphisch erhofften Ergebnisse, was vor allem auf das Fehlen wichtiger Leitformen zurückzuführen ist, genügten allerdings, um die mikroflorenführenden Proben einzustufen.
Die Mikroflora aus dem Oberen Langobard der Reiflinger Kalke (Daonella lommeli; mungoensis Assemblage-Zone) enthält nebst Ovalipollis und anderen typischen Keuperformen auch Circumpolles der Gattungen Duplicisporites und Paracirculina, sowie Camerosporites pseudoverrucatus.
Eine derartige Assoziation konnte in der Germanischen Trias der Nordwestschweiz nicht vor der Mitte des Abschnittes C des Gipskeupers (SCHEURING 1970: Abb. 5) nachgewiesen werden, was bedeutet, daß mindestens das Liegende im dortigen Profil (die Lettenkohle und der basale Gipskeuper) während des Langobards abgelagert worden ist.
Der palynostratigraphisch nachweisbar heterochrone Charakter der Lettenkohle läßt den Schluß zu, daß die Keupersedimentation im N und NE des Germanischen Beckens während des Oberen Ladins zu einem früheren Zeitpunkt als in der Nordwest-Schweiz einsetzte.
Cordevolische Proben aus den Göstlinger und Reiflinger Kalken (mit Hilfe von Conodonten und Holothurienskleriten belegt) enthalten eine korrodierte, praktisch unbestimmbare Mikroflora, in der einzig Ovalipollis und runde, alete Formen mit mehreren Exinenverdünnungen erwähnenswert scheinen.

Summary:
The micropalaeontology and microfacies of the uppermost part of the Reiflinger Kalke at Großreifling (Steiermark) and Göstling (Niederösterreich) have been studied under special consideration of the Langobardian-Cordevolian boundary.
It was the aim of this study to ascertain the stratigraphical age of some microfloras found at both localities.
At Großreifling the microfacies and the microfauna of 25 samples have been investigated. The microfauna consists of eleven groups of forms (Radiolaria, Foraminifera, Porifera, Roveacrinida,Echinida, Ophiuroidea, Holothurioidea, Ostracoda, Conodontophorida, Pisces and Microproblematica) among which holothurian sclerites and conodonts proved to be especially suitable for distinct age determination. The results from these investigations are confirmed by a megafauna also found at the place.
Due to the lack of important guide fossils, 31 samples originating from two profiles near Göstling did not provide results of similar accuracy. Nevertheless the age of a spore-bearing sample from this place could be determined.
The Upper Langobardian microflora from the Reiflinger Kalke of Großreifling (Daonella lommeli; Metapolygnathus mungoensis Assemblage-Zone) contains besides Ovalipollis and other typical Keuper forms, Camerosporites pseudoverrucatus, Duplicisporites cf. granulatus and Paracirculina cf. scurrilis, i.e. members of the Circumpolles-group.
As the earliest appearance of this assemblage in the German Triassic has been reported from the middle of section C of the Swiss Gipskeuper (SCHEURING 1970: Abb. 5) it must be concluded that Lettenkohle and basal Gipskeuper of the German Basin were deposited during the Upper Ladinianin.
The diachronous character of the Lettenkohle can be demonstrated palynostratigraphically and shows that Keuper sedimentation started later in Switzerland than in the N and NE of the German Basin.
Cordevolian samples from Göstling and Großreifling contain heavily corroded microfloras. Only Ovalipollis and two sorts of round, alete spores showing several exine thinnings can be distinguished.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 4