E. Colins & W. Nachtmann
Die permotriadische Schichtfolge der Villacher Alpe (Dobratsch), Kärnten

GPM 4, 3, p. 1–43

Zusammenfassung:
Die einzelnen Permotrias-Schichtglieder vom Permoskyth bis zum Nor sowie die kristalline und karbone Basis des Dobratsch werden näher beschrieben, wobei das Hauptgewicht auf die Mitteltrias gerichtet ist, aus der die Buntkalke mit den ihnen eingeschalteten Vulkaniten besonders hervorstechen und erstmals einer genaueren Untersuchung unterzogen werden.
Der Alpine Muschelkalk läßt sich in eine durch Anissporen belegte Tonschiefer-Dolomit-Wechsellagerung und in den darüber folgenden laminierten Zwischendolomit mit ersten Vulkanitlagen unterteilen. Mit Hilfe von Conodonten und Holothurienskleriten erfahren die vom obersten Anis (Trinodosus Zone) bis zur Ladin/Karngrenze (Langobard/Cordevol) reichenden Buntkalke eine sehr gute zeitliche Gliederung, die gemeinsam mit mikrofaziell lithologischen Kriterien die Existenz einer Liegend- und einer mit dem Muschelkalk einsetzenden Hangendscholle bestätigt. Die Buntkalke der Liegendscholle sind grüne, rote und graue, fossil- und filamentreiche Mikrite bis Arenite mit stellenweisen Anklängen an die Hallstätter Fazies und haben in den tieferen Bereichen im allgemeinen zwei, wenige Meter bis Meterzehner mächtige Vulkanitlagen zwischengeschaltet, während die Hangendscholle durchwegs graue, den Reiflinger Kalken nicht unähnliche Kalke mit bis zu 14 verschiedenen und cm bis 1.5 m dicken, über das ganze Profil verteilten Tuffbändern aufweist.
Innerhalb des fast ausschließlich cordevolischen Wettersteinkalks werden Riff und Riffschutt sowie Lagune unterschieden, wobei echte Riffkerne aber selten sind.
Im Abschluß wird an Hand verschiedener Hinweise der Verlauf der Überschiebungslinie der Dobratschüberschiebung rekonstruiert.

Summary:
The various permotriassic strata from Permoscythian to Norian, as well as the crystalline and carboniferous basis of the Dobratsch are more closely defined, main importance being attributes to the middle triassic part. Here the "Buntkalke" with inserted volcanic sediments are particularly striking and for the first time been studied in greater detail. The "Alpine Muschelkalk" can be subdivided into intermittent layers of clay-containing schists and dolomites, identified by Anisian spores and the above formation of laminated "Zwischendolomit" with first volcanic layers. Conodonts and Holothurian sclerites permit an excellent further subdivision of the "Buntkalke" reaching from late Anisian (Trinodosus-Zone) to late Ladinian/ early Karnian (Langobardian/Cordevolian). This method combined with microfacail-lithological criteria, proves the existence of a lower unit and an upper one starting from the"Muschelkalk". The "Buntkalke" of the lower unit are green, red and grey, from micrites to arenites, rich in fossils and filaments, here and there resembling the "Hallstatt" facies. Two layers of volcanites, generally from a few to several 10 m thick, are intercalated in the lower regions. Those of the upper unite, on the other hand, consist exclusively of grey limestone similar to "Reiflinger Kalk" with up to 14 different tuffitic layers ranging from 1 cm up to 1.5 m and distributed throughout the whole profile.
The almost exclusive Cordevolian "Wettersteinkalk" is divided into reef, reef-scree and lagoon, but real reef-cores are fairly infrequently found.
A reconstruction of the demarcation-line between upper and lower unite of the Dobratsch carried out on the basis of different indications terminates the study.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 4