Adolf Salzmann
Die Bedeutung der steirisch- kärntnerischen Gewerkenfamilie Stampfer, Reichsgrafen im Reich der Habsburger und der Fugger, aus der Sicht des europäischen Kulturerbes
Significance of the Styrian-Carinthian members of Miner’s Union Stampfer, Earl in the Habsburg Empire and the Fugger dynasty from the view of the European cultural heritage

Geo.Alp Sonderband 1/Special volume 1, 2007, p. 101–109

Zusammenfassung
In den klassischen Ländern des Metallerzbergbaues in Europa, insbesondere in den habsburgischen Ländern von Innerösterreich und Oberungarn wurde der Fortschritt im Montanwesen immer durch eine Gruppe von herausragenden Persönlichkeiten getragen.
Ein Weltreich hatte Maximilian geschaffen und dabei das Habsburgerreich an den Rand des finanziellen Ruins gebracht. Die Erlöse aus der Verwertung der Edel- und Buntmetalle flossen, kaum durch Montanexperten entdeckt, in die Kassen der Fuggerfamilie.
Es gab in der Zeit des Frühkapitalismus allerdings keine Großfamilie in Europa, deren Schicksale so eng mit dem Hause Habsburg und der europäischen Politik zwischen Gotik und Renaissance verknüpft waren, wie diese von Jakob und Anton Fugger.
Die Fugger hatten das Tiroler Edel- und Buntmetallgeschäft aufgebaut und gemeinsam mit Thurzo über den ungarischen Kupferhandel eine beherrschende Stellung auf dem internationalem Metallmarkt erlangt.
Jakob Fugger errichtete Hüttenwerke in Hohenkirchen (Deutschland) und in Fuggerau (Arnoldstein-Kärnten). Neben der Förderung von Kunst und Architektur hat sich im sozialen Bereich Jakob Fugger mit der Errichtung der Fuggerei (1514/23) in Augsburg, der ersten Armensiedlung auf gemeinnütziger Basis in der Welt, ein bleibendes Denkmal gesetzt.
In Innerösterreich waren es die Vertreter der Gewerkenfamilie der habsburgerischen Reichsgrafen Stampfer zur Zeit Maria Theresias, die auf Grund ihrer außerordentlichen Fähigkeiten und Begabungen in Europa das Berg- und Hütten- sowie das zugehörige Ausbildungswesen maßgeblich reformatorisch mitgestaltet haben.
Darüber hinaus haben sie sich im kulturellen Bereich durch die Förderung der Kunst, der Architektur und den Aufbau der ersten und deutschsprachigen Bergakademie in Schemnitz (1746), einer Vorläuferin der von Erzherzog Johann in Leoben gegründeten Montanistischen Hochschule (1848) ein bleibendes Denkmal gesetzt.
Die Erhaltung, Verwaltung, und zukunftsorientierte Gestaltung dieses Kulturerbes ist die Herausforderung an die jetzige Generation der Kulturträger.
Auch im Fortschreiten des Einflusses der Globalisierung auf die historischen Werte der europäischen Kultur sollten die Leistungen auf kulturellem Gebiet, hervorgebracht durch herausragenden Persönlichkeiten des Hauses Habsburg sowie von Vertretern des Montanwesens und des fast tausendjährigen Metallerzbergbaues nicht in Vergessenheit geraten und als unser regionales und lokales Kulturerbe erhalten und weitergepflegt werden.

Abstract
In the classical countries of metal ore mining of Europe and particularly in the Habsburg countries of Inner-Austria and Upper Hungary, progress in the mining industry was always supported by a group of outstanding personalities. However, the Habsburg Empire was brought to near financial ruin due to Maximilian’s expansion policy.
The proceeds for the sale of precious and other metals flew into the coffers of the Fugger dynasty as soon as the ore was discovered by mining experts. During the time of early capitalism in Europe no other dynasty existed whose destiny was so closely connected with the Habsburg dynasty and European policy between the Gothic and Renaissance periods like that of Jacob and Anton Fugger.
The Fugger family built up the Tyrolean metal business, and together with Thurzo they attained a dominant position in the international metal market via the Hungarian copper trade.
Jacob Fugger established smelting works in Hohenkirchen (Germany) and in Fuggerau (Arnoldstein, Carinthia).
Besides his promotion of art and architecture, Jacob Fugger assured himself a lasting recognition in the field of social welfare by founding the Fuggerei (1514/23) in Augsburg, the Worlds first settlement for the poor based on public benefit.
During the period of Maria Theresia, in Inner-Austria representatives of members of the miner's unions of the Habsburgian Earl Stampfer decisively formed the mining matters, smelting and accompanying education in Europe based on their exceptional abilities and talents.
Beyond that they placed themselves a lasting monument by supporting art and architecture and by founding the first (German-speaking) school of mining in Schemnitz (1746), precursor of the Montanistische Hochschule (school of mining) in Leoben (1848) founded by the Archduke Johann.
Conservation, administration and future-oriented organization of the cultural heritage are the challenges of the present generation of upholders of culture. Although there is an increasing influence of globalization on the historical values of European culture, the cultural achievements, produced by outstanding personalities of the House of Habsburg and representatives of the mining industry, and the almost millennial legacy of metal ore mining shall not fall into oblivion but be preserved and cultivated as our regional and local cultural heritage.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Special volume 1, 2007