Peter Hammer
Zur Entstehung des Talers
The origin of the "Taler"

Geo.Alp Sonderband 1/Special volume 1, 2007, p. 53–57

Abstract
The first large silver coin, the "Guldengroschen, Guldentaler" or "Guldiner", as an equivalent for the (gold)gulden was first minted in Tyrol in 1486 (1 Guldiner about 30 g, 1 Gulden about 2,5 g, ratio of value for silver : gold = 1 : 12). The Guldiner had the same value and also showed the same picture, the standing Archduke, as the Gulden. This Guldiner from Archduke Sigmund can be considered the first "Taler" in the world. The term "Taler" was derived from Joachimsthal later, where the Counts von Schlick produced large numbers of this coin thirty years later.

Zusammenfassung
Die erste große Silbermünze, der "Guldengroschen, Guldentaler" oder "Guldiner" als Äquivalent zum (Gold)gulden wurde erstmals 1486 in Tirol geprägt (1 Guldiner ungefähr 30 g, 1 Gulden ungefähr 2,5 g, Verhältnis Silber : Gold = 1 : 12). Der Guldiner hatte denselben Wert und zeigte auch dasselbe Bild wie der Gulden, den stehenden Erzherzog. Dieser Guldiner des Erzherzog Sigmund kann als weltweit erster "Taler" betrachtet werden. Der Begriff "Taler" leitet sich später ab von Joachimsthal, wo die Grafen von Schlick dreißig Jahre später eine große Zahl dieser Münzen produzierten.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Special volume 1, 2007