Hans Jörg Laimer 
Geologische und bauliche Dokumentation eines frühen Eisenbahn- Tunnelbauprojektes – Kalvarienbergtunnel (Bad Ischl, Oberösterreich)

Geo.Alp 12, 2015, p. 37–52

Zusammenfassung
Der Kalvarienbergtunnel (Bad Ischl, Oberösterreich) ist mit 688 m Länge der längste Tunnel der ehemaligen Eisenbahnstrecke Bad Ischl – Salzburg. Er bildete das Kernstück einer Verbindungsstrecke, welche die Lokalbahn an das Streckennetz der Staatsbahn anschloss. Zu diesem zwischen 1892 und 1894 errichteten Untertagebauwerk liegen nur sehr spärliche Unterlagen vor, eine geologische und bauliche Dokumentation fehlt gänzlich. Mit dem Beitrag wird versucht, die Eckpunkte der damaligen Projektentwicklung zu rekonstruieren und den Tunnel geologisch und baulich zu dokumentieren.
In den ausgemauerten Abschnitten im Anschluss an das N-Portal (171,9 m) und S-Portal (227,9 m) stehen Sedimente der Unteren Gosau-Subgruppe an. Der 288,2 m lange unvermauerte Mittelabschnitt liegt in standfesten Oberjurakalken. Diese wurden in den letzten 20 Jahren in den Nördlichen Kalkalpen detailliert biostratigraphisch bearbeitet, wobei das paläogeographische Modell der Plassen-Karbonatplattform sensu lato entwickelt wurde (Schlagintweit & Gawlick, 2007). Mit der Jura-Schichtfolge Saccocoma-Kalk – Agatha-Formation – Plassen-Formation kann der Kalvarienberg als nördlichster Teil der Plassen-Karbonatplattform sensu stricto betrachtet werden.

Abstract
The 688 m long Kalvarienbergtunnel (Bad Ischl, Upper Austria) is the longest tunnel of the former Bad Ischl – Salzburg rail line. It represented the centerpiece of the connecting section between the local railway and the network of the state railway. For this underground structure, built between 1892 and 1894, only scanty documents exist, structural and geological documentations are completely missing. This contribution attempts to reconstruct the key points of the former project development and to provide a structural and geological documentation of the tunnel.
The lined tunnel sections following the northern (171,9 m) and the southern tunnel portal (227,9 m) lie within sediments of the Lower Gosau Subgroup. The 288,2 m long middle section crosses stable limestones of the Upper Jurassic, whose detailled biostratigraphic investigation within the Northern Calcareous Alps in the last twenty years led to development of the paleogeographic model of the Plassen carbonate platform sensu lato (Schlagintweit & Gawlick, 2007). The jurassic sedimentary sequence Saccocoma Limestone – Agatha Formation – Plassen Formation shows Mt. Kalvarienberg as the northernmost part of the Plassen carbonate platform sensu stricto.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 12, 2015