Wolfgang Punz
„Erbe des Bergbaus“ – zur Vegetation ostalpiner Schwermetallstandorte

Geo.Alp 11, 2014, p. 239–250

Zusammenfassung
Es werden 175 ostalpine Schwermetalllokalitäten, zu welchen floristische Daten vorliegen, in Form einer Karte (mit Standortsliste samt Literaturangaben) vorgestellt und durch Angaben über Schwermetallpflanzengesellschaften und Metallophyten ergänzt. Erhöhte Bodenschwermetallgehalte stellen einen Stressfaktor für Pflanzen dar, sodass etliche Taxa derart kontaminierte Standorte nicht besiedeln können; andere dagegen (vor allem aus den Familien der Nelkengewächse, Kreuzblütler, Süßgräser und Korbblütler) sind imstande, Resistenzstrategien (Avoidanz/Toleranz) zu entwickeln. Dabei können bei der pflanzlichen Schwermetallaufnahme und –translokation verschiedene Typen (accumulator/ excluder) beobachtet werden. Schwermetallstandorte sollten generell aus allgemeinen Gründen des Biotopschutzes, wegen ihres Nutzens für Bioremediationsforschung, sowie als gleichsam naturgegebene ökologische Versuchsstationen möglichst erhalten bleiben.

Abstract
Elevated heavy metal soil concentrations provide an edaphic stress for plants. Some taxa are unable to colonize such places while other plants (predominantly from the plant families Caryophyllacae, Brassicacae, Poaceae, Asteraceae) are capable to develop resistance (avoidance/tolerance) strategies. Heavy metal uptake and translocation shows different patterns (accumulator/excluder). A map together with a list of investigated heavy metal localities in the Eastern Alps (botanical data comprised from field studies and literature as well) including serpentine is presented, the site number having risen from initially 51 to 175 sites now. Some specific metallicolous plant associations (but not within the class Violetea calaminariae) are itemized. The number of true eumetallophytes (“Erzpflanzen”) is nevertheless rare (Thlaspi rotundifolium ssp. cepaeifolium, Alyssum wulfenianum; copper mosses). Preservation of metalliferous sites is considered highly desirable for reasons of a) bioremediation research, b) ecological field studies and c) general biotope protection.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 11, 2014

Nach oben scrollen