Jozef Labuda
Die Erforschung der Burgkapelle auf der Lokalität „Alte Stadt“ (Glanzenberg) in Banská Štiavnica

Geo.Alp 11, 2014, p. 191–198

Zusammenfassung
Die Lokalität Staré mesto (Glanzenberg) stellt seit dem Jahre 1981 bis heute den Schwerpunkt der archäologischen Forschung des Slowakischen Bergbaumuseums dar. Die Lokalität ist auch als ein Bestandteil der Stadt Banská Štiavnica und ihrer Umgebung in der Liste der UNESCO im Jahr 1993 eingetragen worden. Der teilweise bewaldete, über der historischen Stadt erhobene Berg bietet Zeugnis über seine Funktion und liefert aufgrund der Erforschung Zeitangaben. Im 12. Jahrhundert existierte hier eine Bergsiedlung mit turmartigen Bauten auf dem Gipfel der Lokalität; die Türme erfüllten die Verteidigungsaufgabe und dienten als Erzdepot. Die Űberreste der latenischen Keramik aus Ilija und Beluj unter dem Berge Sitno und die Darstellung der Münze aus dem 3. Jahrhundert vor Christi in dem Stadtbuch aus dem 18. Jahrhundert deuten die keltische Erzförderung vor und zu Beginn unserer Zeitrechnung an. Vom 13. bis zum 17. Jahrhundert befand sich hier eine Stadtburg, die gleichzeitig als die Siedlung des königlichen Beamten – des Aufsehers und Einnehmers der Herrschersteuer – diente. An den einzelnen Terassen wurden Űberreste von den Häusern der Bergleute sowie das Hause des Erzprobierers gefunden. In den Jahren 2009 - 2012 wurden an der Gipfelposition Fundamente einer, im 14. Jahrhundert aufgebauten, Burgkapelle gefunden. In der Mitte des 15. Jahrhundert wurde die Kapelle (so wie die anderen Objekte) durch einen militärischen Angriff der benachbarten Feudalherrschaft vernichtet.

Abstract
Since 1981, the most important archaeological survey of the Slovak Mining Museum (SMN) in B. Štiavnica has been carried out in the locality Staré mesto (Old Town/Glanzenberg), Banská Štiavnica. Since 1993, the locality has been part of the UNESCO World Heritage Site. This partially forested hill above the today’s historical town has given us the following testimonies of its functions: In the 12th century, a mining settlement with towered buildings existed here at the top of the locality; the towers served the purpose of fortification as well as ore storage. Remnants of Late Iron Age ceramics from the villages of Ilija and Beluj (below the hill of Sitno), and a picture of a coin from the 3rd century BC in the municipal book dated back to the 18th century indicate the presence of ore mining by Celts both in the times before Christ and after the change of epochs. From the 13th to the 17th century a municipal castle was located here. It was also the seat of the royal officer – the warden and the tax gatherer for the ruler. At the terraces, remnants of houses of miners, ore testing workers etc. were found. In the years 2009 - 2012, the foundations of the castle chapel, built in the 14th century, were uncovered at the top of the hill. The chapel was destroyed in the middle of the 15th century, along with other buildings, by a military attack of feudal lords from the surroundings.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 11, 2014