Daniela Angetter & Josef-Michael Schramm
Über den Minierkrieg in hochalpinen Fels- und Eisregionen (1. Weltkrieg, SW-Front, Tirol 1915-1918) aus ingenieurgeologischer Sicht

Geo.Alp 11, 2014, p. 135–160

Zusammenfassung
Nach der Kriegserklärung des Königreichs Italien an das Kaiserreich Österreich-Ungarn im Mai 1915 begannen die Kampfhandlungen im südalpinen Hochgebirge nur zögerlich und erstarrten alsbald zu einem erbitterten Stellungskrieg. Um die statische Front aufzubrechen und zwecks Geländegewinn gingen beide Seiten zu einem in Fels und Eis unterirdisch geführten Minierkrieg über. Die gegenseitigen Vortriebsarbeiten (Stollen, Gegenstollen, Horchstollen und Kavernen) erfolgten sowohl mit einfachen bergmännischen Mitteln (Hammer und Meißel), als auch mittels verbessertem technischen Aufwand (pneumatisches und elektrisches Bohren, konventioneller Sprengvortrieb). Bis 1918 wurden insgesamt 34 exponierte Gipfelstellungen gesprengt. Der Einfluss ingenieurgeologischer Faktoren (z. B. Lithologie, Struktur: räumliche Orientierung von Trennflächen, Zahl und Abstand von Kluftflächen, Kluftletten, Bergwasser) auf den Stollenvortrieb und Sprengerfolg wird an ausgewählten Beispielen (Lagazuoi, Col di Lana und Monte Sief, Marmolada, Monte Cimone und Pasubio) erläutert. Die Erfahrungen aus den spektakulären, jedoch taktisch wie auch operativ unbedeutenden Sprengungen, haben in der Nachkriegszeit wesentlich zur Entwicklung einer modernen Ingenieurgeologie (insbesondere bei Untertage-Projekten für den Verkehrswege- und Kraftwerksbau) beigetragen.

Abstract
Soon after the Kingdom of Italy declared war on the Austro-Hungarian Empire in May 1915, the hostilities in the high mountains of the Southern Alps began hesitantly and at once solidified to a fierce positional war. In order to break the static front and for territorial gains, both sides proceeded to a subsurface warfare in hard rock and glacier ice (mining war). Simple mining tools (hammer and chisel) as well as increased technical equipment (drilling by means of pneumatic and electric hammers and blasting) were applied to the mutual tunneling operations (galleries, counter galleries, galleries to locate enemy tunnels and caverns). Until 1918, a total of 34 peak positions were blown up. The impact of engineering geological factors (e.g. lithology, structure: spatial orientation of bedding planes, number and distance of joints, seam filling, groundwater) on tunnel driving and blasting success is explained by selected examples (Lagazuoi, Col di Lana and Monte Sief, Marmolada, Monte Cimone and Pasubio). The experience from the spectacular blasting operations, both tactically and operationally insignificant, contributed essentially to the development of modern engineering geology (especially subsurface projects of roads, rails and power plants) in the postwar period.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 11, 2014