Matthias Krismer, Florian Hipp, Markus Staudt, Gert Goldenberg & Peter Tropper
Kupferschlackengemagerte Keramik von einem spätbronzezeitlichen Gräberfeld bei St. Leonhard/Kundl (Tirol, Österreich)

Geo.Alp 9, 2012, p. 110-118

Zusammenfassung
Im Jahr 2010 konnten auf einem Acker bei St. Leonhard in der Gemeinde Kundl mehrere bronzene Buntmetallfragmente sowie einige Keramikbruchstücke aus der Späten Bronzezeit aufgelesen werden. Da manche der geborgenen Gegenstände partiell Spuren intensiver Feuereinwirkung aufwiesen und die Funde reichlich zu Tage kamen, lag die Interpretation nahe, diesen Fundplatz als Brandgräberfeld anzusprechen. Das durch Umpflügen an die Oberfläche beförderte Beigabeninventar besteht vor allem aus Trachtbestandteilen, darunter Gürtelhaken, Armreifen, Kugelkopfnadeln und Messern. Aufgrund einer grünlichen Verfärbung auf einem der Keramikfragmente, die bereits makroskopisch sichtbar war, wurde eine Magerung mit Schlackensand, der sich bei der nassmechanischen Aufbereitung von Kupferschlacke bei Schmelzplätzen als Abfallprodukt ansammelt, in Betracht gezogen. Schlackensand findet sich auch reichlich beim nur zwei Kilometer südwestlich der Nekropole, im Maukenwald liegenden, spätbronzezeitlichen Verhüttungsplatz „Mauk E“. Die schlackengemagerte Keramik aus dem Gräberfeld bei St. Leonhard legt nahe, dass zumindest einige der bestatteten Personen in unmittelbarer Verbindung mit metallurgischen Tätigkeiten in der näheren Umgebung standen.
Mineralogische Untersuchungen bestätigten die Anwesenheit von Schlackensand als Magerungskomponente der Keramiken. Zus.tzlich wurden einzelne Gesteins- bzw. Glimmerschieferbruchstücke als Magerungskomponente identifiziert. Diese polykristallinen Magerungskomponenten haben Korngrößen zwischen Hundert und mehreren Tausend Mikrometern. Die feinere Fraktion an Magerungsbruchstücken besteht vorwiegend aus Quarzkristallen. In geringerem Umfang treten Plagioklas, Kalifeldspat, Granat, Chlorit, Muskovit, Spinell, Zirkon, Monazit, Titanit und Illmenit auf. Die chemische und mineralogische Zusammensetzung der Schlackenbruchstücke entspricht jener von Schlacken des Schmelzplatzes Mauk A und ist konsistent mit den lokalen, fahlerzdominierten Erzen des Maukengrabens.
Die Typologie der bronzenen Grabbeigaben zeigt ein isochrones Bestehen des Schmelzplatzes Mauk A im Oberen Maukengraben und der Nekropole bei St. Leonhard auf. Die mineralogisch-petrologischen Untersuchungen belegen eine Beziehung zwischen der Bevölkerung aus dem Bergbaurevier Schwaz-Brixlegg und einigen der Bestatteten aus dem nahe gelegenen Gräberfeld im Inntal.

Abstract
On the south side of the Inn Valley near the village of St. Leonhard near Kundl (Tyrol, Austria) a few pieces of bronze and pottery have been discovered on a field. Because of the high number of findings and because some of the artefacts show partial signs of the effects of fire, a late Bronze Age cremation burial site is suggested. The pieces of Bronze like belt hooks, arm-rings, globe-headed pins and a tang knife are typical for Urnfield period burial equipment. Because of the greenish spots observed on one of the pottery fragments it was assumed that some of the jars could have been tempered with slag sand. Slag sand is a by-product of copper ore melting processes and can be found at smelting sites in Tyrol like the copper smelting site Mauk A in the nearby Mauken  valley, only two kilometres southwest of the urnfield necropolis of St. Leonhard.
Mineralogical investigations of ceramic fragments confirm the first assumption that primarily slag fragments were used as temper. Few micaschist fragments were also identified. Both temper components consist of polycrystalline aggregates. The size of these “coarse” temper fragments is a few hundred to thousands microns. The finer temper fragments are single crystals, below 100 μm and consist mostly of quartz and feldspar; minor amounts of garnet, chlorite, muskovite, spinel, zircon, monazite, titanite and illmenite are also present. The slag temper has a characteristic chemical/mineralogical composition. The metal/copper inclusions in the slag have typical “fahlore-signature” containing Sb and As. The chemical composition and textures of the silicate phases are comparable to the Late Bronze Age copper slags from the adjacent site “Mauk A”.
The typology of pottery fragments and other finds date the Mauk A smelting site into the same period as the cemetery in the Inn Valley. It is supposed that at least a few of the buried people had close contact with the miners and smelters or were working in the nearby mining areas themselves during the Late Bronze Age.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 9, 2012