Heimo Schierl
Beitrag zur Quartärgeologie des Inntales zwischen Aldrans und Ampass

Geo.Alp 9, 2012, p. 74-81

Abstract
Im Zuge der Errichtung des Brennerbasistunnel wird derzeit wenige Kilometer östlich von Innsbruck, unmittelbar südlich der A 12 Inntalautobahn (ca. KM 72), ein Fensterstollen bzw. Zugangsstollen errichtet. Über erste Ergebnisse der geologischen Vortriebsdokumentation wird hier berichtet.
Der Stollen hat eine südsüdöstliche Ausrichtung und verläuft daher nahezu senkrecht zum Inntalrand, womit sich die Gelegenheit bot, eine abwechslungsreiche quartäre Sedimentabfolge zu beobachten. Der Übergang zum Festgestein (Quarzphyllit) wurde nach 313m erreicht. Auf diesen ersten 313m durchörterte der Stollen eine quartäre Sedimentabfolge von jungen, spätglazialen Sedimenten hin zu zunehmend älteren (prärisszeitlichen?) Sedimenten. Vom Hangenden ins Liegende wurden dabei Seitenmoränenmaterial, fluvioglaziale Schotter (z.T. konglomeriert), Grundmoräne, Wildbachsedimente, feinkörnige Stillwassersedimente und schließlich an der Grenze zum Quarzphyllit ein unsortiertes und feinkornreiches graues Lockersediment mit eingestreuten, kantigen Kiesen, Steinen und Blöcken mit bis 40 cm Kantenlänge (Murensediment?) aufgefahren.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 9, 2012