Helfried Mostler
Pinakide Mikroskleren demospongiider Poriferen, weit verbreitet in mesozoischen Beckensedimenten der Nördlichen Kalkalpen

Geo.Alp 8, 2011, p. 4–19

Zusammenfassung
Pinakide Skleren konnten nun auch in den Beckensedimenten des Hettang nachgewiesen werden. Somit ergibt sich für diesen Spicula-Typ eine neue stratigraphische Reichweite vom Unterjura bis Ende Oligozän. Untersucht wurden Kieselschwämme aus dem stratigraphischen Abschnitt vom Hettang bis in die Unterkreide mit Schwerpunkt im Lias, Malm und Unterkreide.
In allen Fällen handelt es sich um pelagische Beckensedimente, auf welche Kieselschwämme mit Pinakiden beschränktsein dürften, zumal in zeitgleichen Ablagerungen des flachen Subditals , wie z.B. in den Schwammkalken der Schwäbischen und Fränkischen Alb trotz reicher Kieselschwammfaunen keine Pinakide nachgewiesen werden konnten. Die Architektur der Pinakide ist z.T. recht unterschiedlich, weshalb man sie stratigraphisch gut verwerten kann. Um dies auch umsetzen zu können, wurden bestimmte Pinakid-Typen parataxonomisch erfasst. Carter (1871) hat Pinakide aus dem Cenoman Englands unter der Gattung Dactylocalicytes beschrieben, die von Reid (2004: 192) in die neue Gattung Prodactylocalcites Reid transformiert wurden. In dieser Studie werden drei neue Arten dieser Gattung zugeordnet. Die Genese der Pinakide lässt trotz unserer Untersuchungen noch eine Reihe von Fragen offen. Die Pinakide sind die einzigen Demospongien-Skleren, die Poren entwickelten, wodurch sie sich stark von den übrigen Spicula abheben. Während Mostler (1986) eine Abkunft der Pinakide von den Phyllotriaenen vermutete, sieht Wiedenmayer eine Verbindung zu den Aspidastern. Letztere Ansicht ist schon durch das stratigraphisch viel spätere Auftreten von Aspidasternin der hohen Unterkreide in Frage zu stellen. Aber auch eine Erklärung, wie aus Aspidastern vielporige Scheibchen entstehen sollten wird von Wiedenmayer nicht gegeben.
Die Ableitung der Pinakide von symphyllotriaenen Skleren ist auch nicht nachvollziehbar. Die Pinakid-führenden Demospongien bilden somit eine eigenständige Poriferengruppe, deren systematische Stellung bisher nicht abgeklärt werden konnten. Als Ausgangsformen der Pinakide werden dünne imperforate Disken mit vielen radialen Kanälen in der Obertrias vermutet.

Abstract
Pinakid scleres were recently discovered in Hettangian (lowermost Liassic) basinal deposits. By this finding, the known stratigraphic range of this spicule type is now extended to comprise the period from the lower Jurassic to the end of Oligocene. In the present paper, siliceous sponges from the Hettangian to Lower Cretaceous were investigated with focus on the Hettangian, Upper Jurassic and Lower Cretaceous.
Pinakid-bearing Demospongiae in the investigated material are restricted to basinal deposits (deep-water facies). In contemporary shallow subtidal deposits with rich siliceous sponge faunas, e.g. sponge lime stone of the Suevian and Frankonian Alb, so far no pinakid scleres have been recorded. The architecture of the pinakids is rather diverse, and this allows a good stratigraphic evaluation. For stratigraphic purposes, the pinakid spicule types have been parataxonomically subdivided. Carter (1871) described pinakid scleres as Dactylocalicytes, and Reid (2004) transformed this genus to Prodactylocalcites. In the present paper three new species of this genus are described. Concerning the genesis of the pinakid scleres several questions remain open, despite the investigation of this rich Mesozoic material. Pinakids are the only pore-bearing scleres of Demospongiae, and therefore very different from all other demospongid spicules. Whereas Mostler (1986) assumed a derivation of the pinakid sceleres from phyllotriaens, Wiedenmayer (1994) and Reid (2004:192) assumed connection to aspidaster spicules.
The latter option, can probably be excluded because aspidasters stratigraphically occur considerably later (during the Late Cretaceous) than the first pinakids (in the Liassic). Due to the lack of a radial channel the derivation of the Pinakids from phyllotriaen spicules has also to be ruled out. Furthermore the origin of pinakid is uncertain. Predecessors of pinakids may be imperforated discs with multiple radial canals in the upper Triassic, similar to the thin juvenile discs of aspidaster.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 8, 2011