Andreas Piber & Peter Tropper
Tectonometamorphic evolution of the Austroalpine nappes in the northern Zillertal area (Tyrol, Eastern Alps)

Geo.Alp 7, 2010, p. 71-92

Zusammenfassung
Diese Untersuchung behandelt die tektonische Entwicklung der Austroalpinen Decken im Norden des Tauernfensters im nördlichen Zillertal (Tirol). Die bearbeiteten Einheiten sind der Kellerjochgneis (Schwaz Augengneis), der Innsbrucker Quarzphyllit und der Wildschönauer Schiefer. Sechs unterschiedliche Deformationsabfolgen konnten gefunden werden. Die erste Deformationsphase (D1) ist nur als reliktische Schieferung im Dünnschliff erkennbar. Im Innsbrucker Quarzphyllit manifestiert sich die erste Deformationsphase in Form von isoklinalen Falten. Die dominante Foliation wurde während der zweiten Phase (D2), welche das Resultat einer NW-SE Einengung ist, gebildet. Diese duktile Hauptdeformationsphase drückt sich ebenso in Form isoklinaler Falten aus. Diese Struktur begleiten Scherbänder, welche einen W-NW-gerichteten Deckentransport anzeigen und somit D2 daher mit der kretazischen Deckenstapelung korreliert werden kann. Die dritte duktile Deformationsphase (D3) führte zur Ausbildung offener Falten, welche auf eine NE-SW- gerichtete Kompression hinweisen. Die vierte Deformationsphase (D4), welche eine NNW-SSE Kompression anzeigt, ist ebenso durch offene Falten und einer Achsenebenenschieferung charakterisiert. Die letzte duktile Phase (D5) führte zur Ausbildung semiduktiler Knickbänder, welche die älteren Deformationselemente diskordant durchschneiden. Die darauf folgende Sprödverformung (D6) kann in vier Unterphasen gegliedert werden (D6a-d). Die strukturelle Entwicklung dieses Gebietes kann mit Hilfe der geochronologischen Daten aus dieser Region als tektonometamorphe Entwicklung interpretiert werden. Zusammenfassend kann behauptet werden, dass die Platznahme des Innsbrucker Quarzphyllits, des Kellerjochgneises und der Wildschönauer Schiefer während der Oberkreide nach der Schließung des Hallstatt-Meliata Ozeans unter Bedingungen der oberen bis mittleren Grünschieferfazies stattgefunden hat.

Abstract
This investigation addresses the tectonic evolution of the Austroalpine nappes north of the Tauern Window in the northern Zillertal (Tyrol). The investigated units are the Kellerjochgneiss (Schwaz Augengneiss), the Innsbruck Quartz-phyllites and the Wildschönau Schists. Six stages of deformation are distinguished. The first stage (D1) is present as a relic foliation, observed only in thin sections. In the Innsbruck Quartzphyllite the first deformation stage is represented by isoclinal folds. The dominant foliation is represented in the second stage (D2), which is the result of a NW-SE-orien-ted compression. This main ductile deformation event also is expressed by the formation of isoclinal folds. Associated shear bands indicate W-NW-directed transport and thus D2 is related to the Cretaceous nappe stacking. The third duc-tile deformation stage (D3) leads to the formation of open folds most likely associated with the NE-SW contraction.
The fourth stage (D4) is also characterized by open folds and an axial plane foliation, reflecting subsequent NNW-SSE compression. The last ductile stage (D5) produced semi-ductile kink bands, which crosscut the earlier deformation structures. The subsequent brittle deformation (D6) can be divided into four stages (D6a-d). This structural succession can be interpreted in terms of the existing geochronological framework for this area, suggesting that nappe stacking of the Innsbruck Quartzphyllites, the Kellerjochgneiss and the Wildschönau Schists took place during the Late Cre-taceous under middle- to upper greenschist-facies conditions, related to the closure of the Hallstatt-Meliata Ocean.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 7, 2010