Ulrike Forer, Peter Tropper & Volkmar Mair
Lithologische Kartierung, Petrologie und Strukturgeologie am Tauernfenster-Südrand im Ahrntal (Südtirol, Italien)

Geo.Alp 6, 2009, p. 62-79

Zusammenfassung
Das Kartiergebiet befindet sich im hinteren Ahrntal südlich des Zillertaler Hauptkammes in der Durreck-Gruppe und somit am Südrand des Tauernfensters (Südtirol, N-Italien). Es umfasst penninische Lithologien wie Bündnerschiefer, Gesteine eines Serpentinitkomplexes (Ophiolithe) und südlich des Tauernfensters gelegenes austroalpines Basement. Eine geologische Kartierung wurde im Maßstab 1:5000 durchgeführt. Mit Hilfe struktureller und petrologischer Untersuchungen wurde versucht, eine Zuordnung des Serpentinitkomplexes zu den nördlich und südlich angrenzenden Einheiten zu treffen. Die Lithologien des Serpentinitkomplexes sind Metabasite, Metakarbonate, Ophiolithe, Serizit-Quarzite bis Serizit-Schiefer und Kalkglimmerschiefer. Eine ähnliche Wechselfolge wird von verschiedenen Autoren (z.B. Tollmann, 1977) in Osttirol beschrieben und als Matreier Schuppenzone bezeichnet. Das austroalpine Basement südlich des Serpentinitkomplexes ist durch Ortho-, Paragneise und Amphibolite gekennzeichnet. Die Schieferungsflächen der Bündnerschiefer, des Serpentinitkomplexes und des Austroalpins streichen größtenteils Ost–West und fallen steil nach Süden ein. Insgesamt weisen die Bündnerschiefer und der Serpentinitkomplex sehr ähnliche Faltenstrukturen und ähnliche Lithologien auf. Der mylonitische Kontakt zwischen dem Serpentinitkomplex und dem ostalpinen Kristallin ist ebenfalls konkordant und kann aufgrund der unterschiedlichen Lithologien entlang eines auffälligen mylonitischen Serizit- Quarzits gezogen werden. Die Grenze zwischen dem ostalpinen Kristallin und dem Serpentinitkomplex kann durch eine unterschiedliche Metamorphoseentwicklung der beiden Einheiten nachgewiesen werden. Für die Metabasite des Tauernfensters ergaben sich mit Hilfe des Kalzit-Dolomit Solvusthermometers Temperaturen von ca. 390-500°C und mittels der Multiequilibrium-Thermobarometrie Drucke von 7-8 kbar und Temperaturen von ca. 500°C für die alpidische Überprägung. Da kein tektonischer Kontakt zwischen den Bündnerschiefern und dem Serpentinitkomplex nachgewiesen werden konnte, jedoch zwischen dem Serpentinitkomplex und dem südlich angrenzenden austroalpinen Basement eine markante mylonitische Deckengrenze verläuft, wird der Serpentinitkomplex als Teil des Südrandes des Tauernfensters gesehen. Er bildet keine eigenständige Einheit sondern kann aufgrund von konkordanten Strukturen und der gleichen Metamorphoseentwicklung dem Tauernfenster zugeordnet werden.

Abstract
The area of this investigation is in the Durreck Group in the Ahrn Valley (South Tyrol, northern Italy) at the southern rim of the Tauern Window and contains Penninic lithologies such as Bündnerschists, a serpentinite complex (ophiolites?) and Austroalpine basement rocks. In the course of this project a detailed mapping at a scale of 1:5000 was undertaken in order to attribute the serpentinite complex to either the Penninic or the Austroalpine units based on structural and petrological observations. The serpentinite complex is composed of metabasites, metacarbonates, sericite-quartzites and sericite-schists as well as calcareous schists. A similar succession has been described from Eastern Tyrol and has been attributed to the Matrei Schuppenzone (Tollmann, 1977). The Austroalpine basement consists of orthogneisses, paragneisses and amphibolites. The foliation of all units observed strike east-west and dip steeply towards the south. A quartzite mylonite is assumed to represent the tectonic border between the Penninic and Austroalpine units. Petrological investigations show that the metamorphic evolution of the units south and north of this mylonite is different, where the units to the north display a monometamorphic overprint and the units to the south show a polymetamorphic overprint. The P-T conditions of the Penninic units result in 390-500°C and 7-8 kbar for the Alpine metamorphic overprint. Due to the lack of a tectonic contact between the serpentinite complex and the underlying Bündnerschists, the serpentinite complex can unambiguously attributed to the Penninic units of the Tauern Window.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 6, 2009