Helfried Mostler
Pedicellarien spät-Norischer Echiniden aus der Hallstätter Tiefschwellen-Fazies, Nördliche Kalkalpen

Geo.Alp 6, 2009, p. 19-52

Zusammenfassung
Pedicellarien (Skelettanhänge von Echiniden) sind mit ein Baustein für die Systematik rezenter Seeigel. Sie sind ab dem frühen Ordovizium nachgewiesen mit Merkmalen, die ihre Herkunft aus Echinidenstacheln belegen. Während des mittleren und späten Ordoviziums und dem frühesten Silur ändern sich die Pedicellarien, die ausschließlich tridentaten Typs sind, kaum. Erst im mittleren Silur gesellen sich die ersten ophicephalen Pedicellarien hinzu. Im Mitteldevon treten bereits höher entwickelte tridentate und ophicephale Pedicellarien auf. In diese Zeit fällt das Erstauftreten von globiferen Klappen. Obwohl aus dem Karbon und dem frühen Perm Pedicellarien beschrieben wurden, sind es wenig aussagekräftige Formen. Durch den Niedergang der Echiniden, wodurch diese auf nur mehr zwei Familien schrumpfen, sind die Pedicellarien im späten Perm bisher auf wenig differenzierte Formen beschränkt. Die Perm/Trias-Grenze hat nur eine Familie (Miocidaridae) überschritten. Erst in der älteren Mitteltrias lassen sich Pedicellarien wieder nachweisen, die zunächst wenig differenziert sind und sich meist auf tridentate Formen beschränken. In der späten Trias setzt eine starke Radiation der Pedicellarien ein, die im späten Nor gipfelt. Aus den spätnorischen Hallstätter Kalken wurden 35 neue Typen von Pedicellarienklappen mittels Essigsäure herausgelöst, wovon 29 auf das späte Nor beschränkt sind. Vorherrschend sind die tridentaten Klappen mit 14 neuen Typen, während die ophicephalen Pedicellarien nur mit 9 Typen vertreten sind. Gerade diese Pedicellariengruppe fällt deshalb auf, weil ihre Formen sich sehr stark sowohl von den paläozoischen und mitteltriassischen als auch jurassischen und kretazischen unterscheiden. Die globiferen Pedicellarienklappen sind mit sechs neuen Formen vertreten, die, wenn auch stark abweichend, Ähnlichkeiten zu kretazischen Pedicellarien zeigen. Weiters hinzu kommen sechs Typen, die als stark modifizierte, rostrate Formen aufgefasst werden und wahrscheinlich ausschließlich auf das späte Nor beschränkt sind. Völlig von allen Bauformen rezenter Pedicellarien abweichend sind die in dieser Studie neu aufgestellten foliferen und dentiferen Pedicellarienklappen. Mit dieser Studie soll aufgezeigt werden, dass während des späten Nors in der Tiefschwellenfazies des Halltstatt- Meliatta Ozeans eine reiche, sehr differenzierte Echinidenfauna präsent war. 

Abstract
Pedicellarians (skeletal appendices of echinids) are important elements for the systematics of modern sea-urchins. They are known to occur since the Early Ordovician, showing characteristic features that demonstrate their origin from echinoid spines. During the Middle and Late Ordovician and Early Silurian, the pedicellarians, all being tridentate forms, underwent few changes. The first ophicephale pedicellarians did not occur before the Middle Silurian. During the Middle Devonian, higher, developed tridentate and ophicephale pedicellarians and the first globifere valves appeared. Pedicellarians described from the Carboniferous and Early Permian include forms that are of little biostratigraphic importance. Due to the decline of the echinids to only two families, pedicellarians are restricted to little differentiated forms. Only one family crossed the Permian/Triassic boundary.  It was not until the early Middle Triassic that pedicellarians can be documented that are little differentiated and mostly restricted to tridentate forms. During the Late Triassic a strong radiation started, which culminated during the Late Norian. From the Late Norian Hallstatt Limestone, 35 new types of pedicellarian valves were obtained by treating the limestone samples with acidic acid. Twenty-nine of these types are restricted to the Late Norian. Tridentate valves including 14 new types dominate, whereas ophicephale pedicellarians are represented by nine types. In particular, this group of pedicellarians is very distinct because their forms differ significantly from Paleozoic as well as from Middle Triassic, Jurassic and Cretaceous forms. Globifer pedicellarians are represented by 6 new forms that show some similarities to Cretaceous pedicellarians. In addition, six types are present, which are interpreted as strongly modified rostrate forms and which probably are restricted exclusively to the Late Norian. The folifere and dentifere pedicellarian valves which are newly defined in the present paper show a completely different architectural style from modern pedicellarians. This paper demonstrates that during the Late Norian a rich and highly differentiated echinoid fauna was present in the “Tiefschwellenfazies” (“deep swell facies”) of the Hallstatt-Meliatta Ocean.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 6, 2009