Peter Tropper & Franz Vavtar
Mineralogical/petrological and geochemical survey of historic mining sites in the Tyrol and adjacent areas in the course of the Sonderforschungsbereich HiMAT (History of Mining Activities in the Tyrol and Adjacent Areas)

Geo.Alp 6, 2009, p. 1–10

Zusammenfassung
Grundlage einer gezielten Auswahl und erfolgreichen archäologischen Bearbeitung historischer Kupferbergbaugebiete in Tirol und seinen Nachbargebieten ist zunächst eine mineralogisch/petrologisch-geochemische und montanarchäologische Prospektion bereits bekannter sowie neuer Fundstellen bergbaulicher Aktivitäten. Diese Prospektion stellt die Grundlage für die archäometallurgischen Untersuchungen dar. Um die in vorgeschichtlichen und historischen Zeiten genützten Metallsorten regional zuordnen zu können, ist die Erstellung eines Lagerstättenkataloges unerlässlich. Dieser soll neben einer mineralparagenetischen Kennzeichnung (Haupt- und Nebengemengteile, Akzessorien) insbesondere eine genaue geochemische Charakteristik (Spurenelementgehalte, Verteilung der Seltene Erde Elemente, Isotopenverhältnisse u.a.) der Erz- und Nebengesteine sowie der Gangarten in den jeweiligen Lagerstätten beinhalten. Die mineralogisch-petrologische Charakterisierung beinhaltet 1) die Erfassung der Mineralparagenesen sowie die Texturen in den Proben, 2) die chemische Analyse (Haupt- und Nebenelemente) der Erzphasen, der Gangminerale als auch der Gesamtgesteine und der anfallenden Schlacken und 3) die Quantifikation der P-T-X Bedingungen der Erzgenese an ausgewählten Lagerstätten. Ein wesentlicher Bestandteil der geochemischen Charakterisierung ist auch die Messung der Spurenelemente und Pb-Isotopenverhältnisse der Erzphasen, Gangartminerale und Schlacken, damit Aussagen bezüglich der Herkunft von Kupferartefakten getroffen werden können.

Abstract
The basis of a thorough archaeometrical/archaeometallurgical investigation of historical copper-mining sites in Tyrol and adjacent areas is the comprehensive mineralogical/petrological-geochemical and mining archaeological investigation of new all known mineralizations in view of their potential for the exploitation in prehistoric and historic periods. These prospection campaigns provide the basis for the subsequent archaeometallurgical research. In order to perform provenance studies of the metals used and thus trace prehistoric trade routes, it is a prerequisite to obtain mineralogical-petrological and geochemical data of the ore minerals, gangue minerals, host rocks and metallurgical remains such as slags and parts of furnace assemblages, and systematically collect such information for every ore mineralization and mining (smelting) site considered in this project. The mineralogical-petrological characterization involves 1) determination of mineral assemblages and their textures, 2) determination of their chemical compositions, the major and minor element composition of the ore and gangue minerals as well as the host rocks and the slags and 3) quantification of the P-T-X conditions of ore-forming processes of selected ore deposits. In addition, an essential part of the geochemical characterization will focus on the analysis of the trace elements as well as Pb-isotope ratios of the ore minerals and the gangue and the slags in order to obtain geochemical proxies for subsequent provenance studies.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 6, 2009

 

Nach oben scrollen